Senftenberg. Die Senftenbergerin Bettina Heduschka ist angetreten, das Lausitzer Seenland elektromobil zu machen. Dafür hat sie im Sommer auf dem gutausgebauten Radwegenetz der jungen Reiseregion zehn Elektro-Fahrräder in Fahrt gebracht.

Die Pedelecs, Elektroräder mit Antriebshilfe, haben den Praxistest gut bestanden. Beim Lausitzer Zentrum für Elektromobilität am Senftenberger See, das die 32-Jährige als Ableger des Familienbetriebes mit traditionellem Kraftfahrzeug-Service gegründet hat, und bei Eckhard Hoika vom Tourismusanbieter Aktivtours sind die Fahrräder mit Trethilfe gut ausgeliehen worden.

„Für entspannte Touren um die Seen sind vor allem Geschäftsleute mittleren Alters mit großer Freude auf diese Räder gestiegen“, erzählt Bettina Heduschka. Das hat die Jungunternehmerin doch etwas überrascht. Denn der zusätzliche Elektroschub beim Tritt in die Pedale ist eher für weniger gut trainierte Partner in Radwandergruppen von Vorteil. „Wenn die Frau durch die Tretunterstützung mit dem sportlichen Tempo ihres Mannes bei einer Radpartie auch wieder mithalten kann, haben sicher auch wieder mehr Paare richtig Freude, auf den schönen Wegen im Seenland auf Tour zu gehen“, sagt Bettina Heduschka. Mit dem Angebot könnten Pensionen und Hotels sicher auch Gäste ein, zwei Tage länger in der Region halten. Die junge Frau will jetzt unter den touristischen Anbietern, wie Gastwirten und Herbergsinhabern, Partner gewinnen, um ein Elektrofahrrad-Verleihnetz aufzubauen.

„Aktiv und sportlich“ ist das Radwege-Leitbild des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB). Vorsteher Michael Vetter sagt: „Das Angebot passt in unsere Reiseregion, dieses unternehmerische Engagement wird von uns ausdrücklich begrüßt.“ Allerdings sollen nur Fahrräder mit Trethilfen bis maximal 25 Kilometer pro Stunde erlaubt werden. Elektrobikes, die mit Motorkraft angetrieben werden, erhalten keine Fahrgenehmigung auf den Radlerpisten im Lausitzer Seenland.

Zum Thema:

Hintergrund Das Lausitzer Zentrum für Elektromobilität basiert auf der Geschäftsidee, alltagstaugliche und bezahlbare Mobilität in ländlichen Regionen „erlebbar“ zu machen. Auf Radwegen sollen Pedelecs, Kurzwort für Redal Electric Cycle, zu deutsch Elektrofahrrad. Dieses bietet dem Fahrer mit Hilfe eines speziellen Elektromotors und einer elektronischen Regelung je nach eingestelltem Bedarf eine Unterstützung beim Treten in das Pedal. Die Energie liefert ein Akkumulator.