Zuvor hatte er in und um die Stadt Alger im Nordwesten des Bundesstaates an mehreren Orten offenbar wahllos Menschen erschossen. Unter den Opfern befindet sich den Angaben zufolge auch eine Polizeibeamtin, die wegen eines Notruf ausgerückt war.
Das Motiv war zunächst unklar. Die Mutter des 28-Jährigen sagte der "Seattle Post", ihr Sohn leide unter einer psychischen Erkrankung, habe eine Behandlung aber abgelehnt.
Der Amokläufer sei offensichtlich "einfach die Straße entlanggegangen und hat auf Leute geschossen", sagte Polizeisprecher Keith Leary. Zunächst habe er die 40-jährige Polizeibeamtin Anne Jackson erschossen, die wegen einer Ruhestörung zu einem Haus nahe Alger gerufen worden war. Als die Beamtin auf Rufe aus der Zentrale nicht mehr reagierte, rückte eine Streife als Verstärkung aus und fand die Leiche.
Laut Justizakten war der junge Mann in der Vergangenheit durch zahlreiche Ordnungswidrigkeiten wie geringfügige Diebstähle und Drogenbesitz aufgefallen. Erst vor einem Monat war er nach einer Festnahme wegen eines Drogendelikts aus dem Gefängnis entlassen worden. (AFP/bw)