Zuvor hatte Premierministerin Theresa May bei einem Treffen mit Opfern und freiwilligen Helfern Fehler der Regierung bei der Reaktion auf das Unglück eingeräumt. Die Unterstützung der Angehörigen, die kurz nach der Katastrophe Hilfe oder Informationen brauchten, sei "nicht gut genug" gewesen.

May kündigte weitere Hilfen an - unter anderem zur psychologischen Betreuung der Rettungsdienste und der Angehörigen der Opfer.

Nach dem Brand des Grenfell Tower im Stadtteil Kensington geht die Polizei derzeit von 58 Toten aus. Diese Zahl könne aber noch weiter steigen, hieß es.