Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Lediglich kurz vor der Pause setzten sich die Gastgeber etwas ab und nahmen eine 11:9-Führung mit in die Kabine. Das folgende Donnerwetter rüttelte die Lübbenauer wach. Die zweite Halbzeit gestalteten die Gäste erfolgreicher. Weniger Diskussionen über die manchmal wirklich fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen brachten deutlich mehr Ruhe ins SSV-Spiel. Die bereits angeschlagenen Spieler versuchten noch einmal auf die Zähne zu beißen und das Spiel zu kippen. Diese bessere Einstellung bewirkte auch die erhoffte Wende. Beim Spielstand von 15:15 war der Ausgleich hergestellt. Dann zogen die Gäste geradliniger ihr Spiel auf und erzielten beim Stand von 18:24 die Vorentscheidung (55.). Aufgrund der härter werdenden Abwehrarbeit und einiger abgepfiffener Zeitspiele konnten die Gastgeber das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten.

Fazit: Dank einer Leistungssteigerung gewann der SSV dieses Spiel. Olaf Schink im Tor hielt fast alles, was zu halten war. Sebastian Gruna und Sirko Kerstan steigerten sich und halfen damit dem Team entscheidend.

SSV Lübbenau: Tor: Olaf Schink. Im Feld: Sirko Kerstan (1), Martin Szesny (2), Sebastian Gruna (5/1), Uwe Kammerer (7/4), Olaf Benack, Torsten Jedro (3), Jörg Ludwig (2), Markus Werner (4).

Zeitstrafen: Ruhland/Schw.: 8; Lübbenau: 5+1 Disq.