Polizeibeamte kennen Ausnahmesituationen aus ihrer täglichen Arbeit. Doch der Tatort, den sie am 18. November 2013 in der Nähe des Eichwalder Bahnhofs sahen, bot schreckliche Bilder. Dort lag die 14-jährige Alyssa blutüberströmt mit Schnittwunden im Gesicht und am ganzen Körper. Ein Messer hatte sich in ihren Körper gebohrt. Das Mädchen war tot.

Die Polizeibeamten waren damals zu gleich zwei Einsätzen am selben Ort gerufen worden. Neben einem "Messerangriff auf ein Mädchen" wurde auch ein "Mann im Gleisbett am S-Bahnhof Eichwalde" gemeldet.

Vor Gericht beschrieben die Polizeibeamten den Mann auf den Bahnschienen, der jetzt vor der Jugendkammer des Cottbuser Landgerichts sitzt, als extrem teilnahmslos und scheinbar gleichgültig. Angeblich habe er sich auf den Gleisen umbringen wollen.

Davor allerdings hatte Maurice M. die 14-jährige Alyssa nach einem Streit brutal mit einer Bierflasche niedergeschlagen und mit insgesamt 78 Messerstichen getötet. Das jedenfalls wirft ihm die Anklage vor.