"Die Bedingungen sind hier genau wie im Hotel in Burg absolut in Ordnung. Die Leute bemühen sich um uns, offene Wünsche gibt es nicht. Nur die Moskitos ärgern uns jeden Abend", so Jackie Mc Namara, der seit Januar Coach des letztjährigen Tabellenzehnten der ersten Division Schottlands ist.

Gegen die erwähnte Mückenplage können Sebastian Plass und Robert Kochan allerdings recht wenig tun. Lediglich das berühmte Mückenspray haben die beiden Stammspieler des SV Werben stets hilfsbereit zur Hand. "Zur Betreuung der Schotten sind wir abgestellt und sorgen dafür, dass alles passt. Der Rasen muss schön kurz sein, der Kaffee für die Trainer schön stark, viel mehr müssen wir eigentlich gar nicht tun", so die beiden Ehrenamtler, die schon ziemlich stolz sind, so prominente Kicker hautnah zu erleben.

Diese haben übrigens ihr erstes Testspiel bei Union 1:4 verloren. "Aber drei Tage nach Trainingsbeginn ist das kein Wunder. Unsere Saison beginnt ja erst am 2. August, die Deutschen starten ja schon zwei Wochen früher. Natürlich sind die schon ein gutes Stück weiter, als wir. Aber dennoch wollen wir beim FC Energie am Freitagabend eine gute Leistung anbieten", so der Trainer, der zehn Jahre lang die Position des rechten Abwehrspielers in Schottlands Nationalmannschaft innehatte und die WM von 1998 als größtes Ereignis seiner 33 Länderspiele nennt.

Nun will er versuchen, mit dem FC Dundee unter die besten Sechs der Scottish Premier League zu kommen, acht neue Spieler sollen dabei helfen. Hoffnungsvollster Neuzugang scheint dabei Offensivmann Kudus Oyenuga zu sein, der in der letzten Spielzeit als Torjäger eines unterklassigen Vereins von sich reden machte.

Ins (positive) Gerede würden auch Werbens Fußballer nach einer eher mäßigen Saison gern wieder kommen. Neu-Trainer Andreas Wolf hat nicht nur bei einem Training der Schotten zugesehen. "So sensationell anderes machen die auch nicht, aber sie machen es eben besser", so der DDR-Oberliga-erfahrene Coach, der nach vierjähriger Abstinenz nach Werben zurückgekehrt ist. Und den Spielern des SVW, die sich so oft es eben ging, auch die Übungen der Schotten angesehen haben, empfohlen hat, genau hinzuschauen, wie Rankin, Watson und Smith die Bälle im Netz versenkt haben. Ehrlicher Kommentar von Robert Kochan zu diesem Thema: "Wenn wir in diesem Tempo und in dieser Menge Bälle aufs Tor jagen, haben wir anschließend erstmal zehn Minuten zu tun, die vorbeigeflogenen Bälle auf dem Feld hinterm Tor wieder einzusammeln."

Zum Thema:
Am Freitagabend trifft Dundee United im Cottbuser Stadion der Freundschaft auf den FC Energie. Anstoß ist um 19 Uhr. Karten kosten 8,50 Euro für den Stehplatz und 13 Euro der Sitzplatz. Im Anschluss ist ein Konzert der Ostrockband "City" geplant.