In der Regel sind Mahnkosten in Höhe von 2,50 Euro pro Brief zulässig.

Mahnt der Energieversorger den Kunden jedoch mehrfach, sind meist nur Kosten für zwei bis drei Mahnschreiben zu bezahlen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Eine Sperrung passiert nicht einfach von heute auf morgen: Zunächst müssen mindestens 100 Euro Rückstand aufgelaufen sein, außerdem müssen Versorger die Sperrung vier Wochen vorher schriftlich androhen und drei Werktage zuvor zusätzlich ankündigen. "Verbraucher sollten frühzeitig auf eine solche Androhung reagieren", sagt Verbraucherschützerin Claudia Bruhn. Denn dann können sie meist noch Ratenzahlungen oder Fristverlängerungen vereinbaren - und somit die Sperrung sowie Zusatzkosten verhindern.