Doch was sollten Bewohner tun, wenn sie nachts im Schlafanzug ohne Papiere vor verschlossener Tür stehen? "Am besten klingeln sie beim Nachbarn. Im Idealfall kann der die Identität des Ausgeschlossenen bestätigen", rät Harald Rotter, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Allgemeinanwälte im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Außerdem können Bewohner dem Schlüsseldienst anbieten, nach dem Öffnen der Tür die entsprechenden Dokumente vorzuzeigen. Lässt der sich nicht darauf ein, hilft ein Anruf bei der Polizei. "Die kann den Sachverhalt klären - zum Beispiel mit einem Blick ins Melderegister", sagt Rotter.

Problematisch wird es bei Zwischenmietern, die ihren Wohnsitz nicht umgemeldet haben. Rotter empfiehlt ihnen, sich bereits beim Einzug vom Vermieter oder Wohnungseigentümer eine schriftliche Bestätigung aushändigen zu lassen. "Der Vermieter fertigt eine Kopie seines Personalausweises an und vermerkt darauf, wer zur Zwischenmiete in seiner Wohnung wohnt", erklärt Rotter.