Zwar büßten die Hausherren im Mittelgang elf Kegel ein, denn Volker Prinz (868) und Dietmar Kahl (847) erreichten zwar solide Ergebnisse, doch die Gäste hatten mit Matthias Theiss ihren Besten mit sehr guten 922 Kegeln. Sein Partner Stefan Fiedler kam aber nur auf 804 Kegel. Der letzte Durchgang war dann wieder eine klare Sache für den TSV Schlieben. H.-Jürgen Fiedler (840) und Friedrich Titze (803) spielten nur mäßige Ergebnisse, während beim TSV Detlef Johl mit 815 nicht seinen besten Tag hatte. Die Spitzenleistung des Tages erreichte aber Gerd Becker. Mit 633 Vollen und 343 Abräumern kratzte er am bestehenden Bahnrekord und erspielte sich einen persönlichen Rekord von fantastischen 976 Kegeln. Am Ende war es ein klarer Sieg mit 252 Kegeln Vorsprung.

ESV Lok Falkenberg – SV Arnsdorf II 5048:5062. Die Falkenberger hatten sich für das Spiel viel vorgenommen. Die beiden Startspieler von Falkenberg, René Schulze (834 Kegel) und Tino Wagner (911/Tagesbester) hatten ihre Hausaufgaben soweit gemacht. Trotz der mäßigen Leistung von René, der immer noch gesundheitlich angeschlagen ist, konnte er seinem Gegenspieler Matthias Bindig (798) 36 Kegel abnehmen. Tino Wagner war wieder der Top-Spieler des Tages. Er hatte zwar mit Torsten Amende (862) einen starken Gegner, konnte sich aber am Ende mit 49 Kegeln Vorsprung durchsetzen. Die Falkenberger Kai Bäckta (839) und Dieter Schunack (821) büßten im Mitteldurchgang Kegel um Kegel ein. Beide mussten zusehen, wie ihre Gegner Mathias Richter (851) und Heiko Adam (855) den Rückstand verkürzten. Im Finaldurchgang hatten die Falkenberger Uwe Zimmermann (818) und Jörg Opitz (825) nur noch 39 Kegel Vorsprung. Die Gäste drehten die Partie dann mit Manfred Hübener (840) und Uwe Mückel (856).

Ergebnisse, 1. Kreisklasse, gemischt: SV Frieden Beyern II – SV Preußen Elsterwerda II 2532:2277, ESV Lok Herzberg – SV Bernsdorf 2267:2397, Bahnsdorfer SV – SG Röder Saathain 2427:2354, Herzberg – Saathain II 2291:2212.