Erstes Ziel war die Zschoner Mühle. Der Müller zeigte den Gästen, wie die etwa 700 Jahre alte Wassermühle, die schon drei Mal abgebrannt und immer wieder aufgebaut worden war, funktioniert. Die Gäste durften sich selbst betätigen, unter fachkundiger Anleitung eigenes Brot backen. Beim Puppentheater in der Mühle sei mancher Erwachsene für kurze Zeit noch einmal Kind geworden. "Alle bewunderten, wie der Marionettenspieler mit den vielen Fäden zurechtkam und was man mit solchen Puppen alles machen kann." In Dresden blieb noch genügend Zeit, die Schönheit dieser Stadt zu bewundern und den Tag gesellig ausklingen zu lassen.