: VG 20 K 271.10). Der Betroffene hatte sich gegen die Fahrtenbuch-Pflicht mit dem Argument gewehrt, dass sie für ihn mit einem sehr hohen Organisationsaufwand verbunden sei, da er durch seine Behinderung täglich auch kleinste Strecken mit dem Auto zurücklegen müsse. Das sahen die Richter anders. Der zeitliche und organisatorische Aufwand sei durch den angestrebten Zweck gerechtfertigt, entschieden sie.

Schnurlos-Telefon kann HDMI-Kabel stören

Ein schnurloses Telefon in der Nähe eines HDMI-Kabels kann Bild- und Tonstörungen am Fernseher verursachen. Dieser Effekt tritt vor allem bei langen Verbindungen und Strippen ohne gute Abschirmung auf, berichtet die Zeitschrift „Chip HD-Welt“, Ausgabe Januar/Februar 2012. Als Verursacher von Bildausfällen kommen neben Telefonen etwa auch Mikrowellen infrage. Beheben lässt sich das Problem mit abgeschirmten Kupferkabeln, deren Anschlüsse in einer Metallhülle stecken. Muss aber das HDMI-Kabel dagegen nur kurze Strecken ohne potenzielle Störer überbrücken, können Verbraucher getrost zu günstigen No-Name-Produkten greifen.

Schiedsrichter können Steuerbonus erhalten

Schiedsrichter im Amateurbereich können den Freibetrag aus Paragraf 3 des Einkommensteuergesetzes in Höhe von bis zu 500 Euro in Anspruch nehmen. Das geht jetzt aus einem Papier des Finanzministeriums Schleswig-Holstein (ESt-Kurzinfo Nr. 11/35) hervor. Die Einkünfte bleiben dann steuerfrei, wenn die Schiedsrichter ihre Tätigkeit nebenberuflich für gemeinnützige Vereine oder einen gemeinnützigen Verband ausüben. Nur der über die 500 Euro hinausgehende Betrag ist demnach steuerpflichtig.