So sei der Internet-Anbieter eines gebrauchten Pkw zur Zahlung von rund 2500 Euro an den Meistbietenden verurteilt worden. Der Verkäufer habe das Fahrzeug vor dem offiziellen Ende der Versteigerung wieder gelöscht, angeblich wegen Ölverlusts im Getriebe. Tatsächlich aber hatte er das Fahrzeug längst an einen anderen Interessenten veräußert. So gehe das aber nicht, entschieden die Richter. (ddp.djn/sh)