Die Zeitung "Arab News" berichtete gestern, in der Pilgerstadt Medina habe eine Gruppe junger Männer Flugblätter auf die Windschutzscheiben von Autos geklemmt, auf denen Jobs speziell für Frauen angeboten werden.
Als Frauen die auf dem Flugblatt angegebene Telefonnummer anriefen, waren Männer am anderen Ende, die mit ihnen flirteten und versuchten, ein Treffen zu verabredeten. Die Mitglieder der "Anmacher-Bande" wurden nach Angaben der Zeitung noch nicht geschnappt. Zahlreiche Bürger hätten sich beschwert und gefordert, den auf dem Flugblatt genannten Telefonanschluss zu blockieren.
In dem Islamischen Königreich sind Kontakte zwischen Männern und Frauen, die nicht miteinander verwandt oder verheiratet sind, grundsätzlich verboten. (dpa/kr)