Er war wie das Opfer als Saisonarbeiter tätig, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und sollte dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Todesursache sowie die Hintergründe des Verbrechens waren noch unklar. Die Mordkommission suchte nach Wertsachen und Kleidungsstücken des Opfers.

"Das ist ein großer Schock für unsere kleine Insel", sagte der stellvertretende Bürgermeister Thomas Vodde, "wir sind alle entsetzt". Niemand habe dort mit einem derartigen Verbrechen gerechnet, erst recht nicht jetzt zur Ferienzeit. Seit 30 Jahren habe es kein schweres Verbrechen mehr auf der ostfriesischen Insel gegeben. Auf dem 17 Kilometer langen Eiland leben 1700 Einwohner, jedes Jahr kommen mehr als 100 000 Gäste.

Ein Urlauber hatte die Tote am Donnerstag am Strand entdeckt.

Wegen der unklaren Lage hat die Polizei mehr als 900 Passagiere der Fähren von Juist zum Festland kontrolliert.