Der Ballettchef des legendären Moskauer Bolschoi Theaters, Sergej Filin, hat bei einem Säureattentat schwere Verätzungen an Kopf und Hals erlitten. Um das Augenlicht des 42-jährigen Tänzers kämpften Ärzte eines Moskauer Krankenhauses, wie russische Medien am Freitag berichteten. Ein maskierter Unbekannter mit Kapuze hatte Filin, der die größte und berühmteste Balletttruppe der Welt seit 2011 führt, am späten Donnerstagabend vor seiner Wohnung angegriffen und ihm Säure ins Gesicht geschüttet, teilte die Polizei mit. Der Täter entkam. Die Ballettwelt zeigte sich entsetzt.

"Ein solcher Anschlag innerhalb der Welt des Balletts, die doch auf Harmonie und Schönheit beruht, erschüttert mich, und es ist mir unvorstellbar, wer zu so etwas fähig ist", sagte Hamburgs Ballett-Intendant John Neumeier. Filins Posten gilt als einer der einflussreichsten in der Welt des Tanzes - und als einer der umkämpftesten. Filins Kollegen berichteten, dass zuletzt etwa auch dessen Internetseite gehackt und mit Beleidigungen übersät worden sei und Autoreifen zerstochen wurden.