Darauf weist der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine hin.

Anders als bei Geldspenden, bei denen derzeit ein Einzahlungsbeleg oder der Ausdruck der Online-Überweisung ausreicht, ist der Nachweis von Sachspenden aufwendiger. Damit das Finanzamt diese Spende berücksichtigt, braucht der Steuerpflichtige eine ordnungsgemäße Zuwendungsbestätigung der gemeinnützigen Organisation, der er die Sachen gespendet hat. In dieser Bestätigung sollte der Marktwert der Sache unbedingt dargelegt werden.