In diesem Zusammenhang weist die Württembergische Versicherung auf die Kehr- und Streupflicht hin, die nicht erst mit dem ersten Schnee und Glatteis beginne. Bereits im Herbst könne eine Rutschpartie auf nassem Laub für Fußgänger gefährlich werden.
Da bei Unfällen Streitigkeiten bis hin zu gerichtlichen Auseinandersetzungen drohen, sollte entsprechend vorgesorgt werden. So können Eigentümer von Mietshäusern die Verkehrssicherungspflicht auch an die Mieter übertragen. Das muss allerdings schriftlich im Mietvertrag festgehalten sein oder per Hausordnung geschehen. Außerdem muss der Vermieter die Arbeiten regelmäßig kontrollieren. Vor den finanziellen Folgen nach einem Unfall auf rutschigem Laub sind Eigentümer von Mehrfamilienhäusern und Vermieter von Einfamilienhäusern durch eine Haftpflichtversicherung für Haus- und Grundbesitzer abgesichert. Bei Eigentümern eines selbst bewohnten Einfamilienhauses und Mietern reicht der Abschluss einer Privat-Haftpflichtpolice. (ddp.djn/eb)