Für den 30-Jährigen ist es aber vor allem die Erfüllung eines Kindheitstraumes.

Ein Popkonzert – auf den ersten Blick erinnert nichts daran, dass dieser Mann noch vor wenigen Jahren für wenige Euro in einem Fast-Food-Restaurant schuftete, dass er der Armut in seiner afrikanischen Heimat entfloh und dass er an diesem Abend seinen Traum verwirklicht, den er als Fünfjähriger zum ersten Mal geträumt hat.

„Hold on, be strong“, singt die Wolke aus fast 1200 Sängern auf viereinhalb Rängen der Olympiahalle. Mano Ezoh dirigiert mit beiden Händen von der Bühne herauf zu seinem Riesen-Chor. 18 schwarzgekleidete Mitarbeiter von Guinness World Records gehen die Reihen entlang und überprüfen, ob auch wirklich alle singen. Mindestens fünf Minuten lang und mehr als 1000 Sänger – das war die Vorgabe der Rekorde-Experten, denn einen vergleichbaren Rekord gab es bislang noch nicht. Nach mehr als einem Jahr Proben gibt es somit einen Weltrekord.