Es ist Dienstagnachmittag, als der Weihnachtsmann gemeinsam mit Umweltdezernent Lothar Nicht traditionell den zehn Meter langen Butterstollen in Cottbus anschneidet und damit den Weihnachtsmarkt in der Innenstadt offiziell eröffnet. Doch schon zuvor konnten die Besucher einen Blick auf die verschiedenen Stände werfen. So wie Ria Fünfstück. Die 21-Jährige ist bereits einmal über den gesamten Cottbuser Weihnachtsmarkt gelaufen. „Es ist wie in jedem Jahr“ , sagt die BTU-Studentin. Was sie ein wenig vermisse, seien kleine Buden, in den mittelalterliches Handwerk gezeigt werde. So wie in Zittau, ihrer Heimat. Auch Ines Sterzel schlendert schon über den Markt. Sie freut sich über das Angebot für Kinder, das in diesem Jahr größer sei: „Es gibt eins, zwei neue Karussells, wo die Kleinen jede Menge Spaß haben.“ Gemeinsam mit ihrer Freundin Katrin Langer genehmigt sich die 41-jährige Mutter einen Glühwein. „Der hilft am besten bei diesem ungemütlichen Wetter.“
Noch bis zum 23. Dezember können sich die Besucher in Cottbus an köstlichen Leckereien laben und das ein oder andere Geschenk kaufen. Mehr als 100 Stände bietet der Markt in diesem Jahr, neben der 15 Meter hohen Pyramide und der 18 Meter hohen Tanne. Und der Weihnachtsmann verteilt jeden Tag Naschereien an die Kinder.
Immerhin 55 Stände hat in diesem Jahr der Weihnachtsmarkt in Vetschau (Dahme-Spreewald) zu bieten. Von einem Aktionsgarten mit Mittelalterflair über Schauschmieden bis zu Tieren zum Anfassen bietet der Markt im Schlosspark am 1. und 2. Dezember jede Menge Attraktionen. Traditionelles Handwerk bestimmt auch den Weihnachtsmarkt in der Innenstadt von Calau (Oberspreewald-Lausitz) am 8. und 9. Dezember. In Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz) öffnet der Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz am 15. und 16. Dezember seine Türen.
Romantisch soll es in diesem Jahr in Weißwasser (Niederschlesischer Oberlausitzkreis) zugehen. Unter dem Motto „Ein Weihnachtsmärchen“ wird der Markt vom 6. bis zum 9. Dezember veranstaltet. Bad Muskau (Niederschlesischer Oberlausitzkreis) feiert am 16. Dezember eine historische Weihnacht rund um die Turmvilla. Und in Hoyerswerda soll der Markt in diesem Jahr vom 13. bis zum 16. Dezember stattfinden.
Beim Weihnachtsmarkt in Guben (Spree-Neiße) am 15. und 16. Dezember wird ein Musikschulkonzert sowie ein Country-Programm zu erleben sein. Mit einer Feuershow, einem Programm der Kinder sowie einem Lampion umzug will Forst (Spree-Neiße) vom 13. bis zum 16. Dezember seinen Markt gestalten. Döbern plant am 9. Dezember einen Weihnachtsmarkt mit Händlern und Gewerbetreibenden und Spremberg (Spree-Neiße) veranstaltet am 1. und 2. Dezember ein mittelalterliches Adventsspektakel im Kulturschloss sowie das Lichterfest.
Ein märchenhafter Einkaufsabend versüßt die Wartezeit auf Heiligabend am 1. Dezember in Elsterwerda (Elbe-Elster), der Weihnachtsmarkt in der Stadt öffnet am 15. und 16. Dezember seine Türen. In Bad Liebenwerda (Elbe-Elster) wird das erst am 22. und 23. Dezember der Fall sein, aber die Kurstadtbewohner stimmen sich bereits am 2. Dezember auf die besinnliche Zeit ein - mit einer Glühweinmeile. Weihnachtliche Stände gibt es im Elbe-Elster-Kreis auch in Herzberg (2. bis 9. Dezember), Doberlug-Kirchhain (7. bis 9. Dezember) und Finsterwalde (14. bis 16. Dezember).
Kutschfahrten, Plätzchenbäckerei und ein Lampionumzug sind nur einiges, was der Weihnachtsmarkt in Lübben (Dahme-Spreewald) am 1. und 2. Dezember bietet. Ebenfalls am 2. Dezember veranstaltet Groß Leu then seinen Markt und am 8. Dezember Lieberose (beides Dahme-Spreewald). Weihnachtliche Saxophonmusik und Stände mit einem regionalen Angebot der Naturparkregion Dahme-Heideseen verspricht der Ort Prieros (Dahme-Spreewald) bei seinem naturbezogenen Markt am 9. Dezember.
Im Kreis Oberspreewald-Lausitz laden Schwarzheide (30. November bis 2. Dezember), Senftenberg (7. bis 16. Dezember), Großräschen (8. und 9. Dezember) und Lauchhammer (1. und 2. Dezember) zum gemütlichen Spaziergang über die Weihnachtsmärkte ein. Neben den vielen großen Städten und Orten bietet aber auch nahezu jede kleine Gemeinde ihren Bewohnern Besinnliches zum Einstimmen auf die friedliche Zeit.