(dpa/roe) Einer der berühmtesten Leuchttürme Dänemarks soll umziehen. Der Rubjerg Knude Fyr (Foto: dpa) in der Nähe von Lønstrup droht ins Meer zu stürzen. Politiker in der Gemeinde Hjørring haben am Mittwoch beschlossen, den denkmalgeschützten Turm deshalb 60 bis 80 Meter von der Uferkante wegzurücken. Nach den Plänen der dänischen Regierung sollen für das Projekt fünf Millionen Kronen (670 000 Euro) bereitgestellt werden.

Der Leuchtturm wird jedes Jahr von 250 000 Menschen besucht. Seit 1968 ist er nicht mehr in Betrieb. Wegen der Sanddünen konnte sein Licht bisweilen nicht von See aus gesehen werden.

Bei seinem Bau 1899 lag der Rubjerg Knude Fyr 200 Meter vom Ufer entfernt. Doch die Wellen haben im Laufe der Zeit immer mehr von der Steilküste zum Einstürzen gebracht. Nun ist der 23 Meter hohe Turm nur noch wenige Meter von der Kante entfernt. Berechnungen zufolge stürzt er 2020 ins Meer.