Obwohl inzwischen etwa zwei bis drei Wochen Bauverzug zu verzeichnen sind, soll durch eine Umstellung des Bauablaufs wenigstes für die Fertigstellung der Schwarzdecke der Termin gehalten werden. Ursprünglich stand der 19. Dezember als Abschluss des Projektes im Kalender. Aufgrund des bisherigen Arbeitsstandes ist klar, dass bis dahin nicht alles zu schaffen sein wird.

„Die Asphaltdecke genießt jetzt oberste Priorität. In der Woche vor Weihnachten kann die Straße wieder befahren werden“, sagt Torsten Wiemer, Sachgebietsleiter Bauüberwachung beim Landesbetrieb Straßenwesen. Voraussetzung dafür ist freilich, dass die herbstlichen Witterungsverhältnisse weiter anhalten. Die geschlossene Straßendecke ist auch für die Absicherung des Winterdienstes notwendig.

In einem Gespräch mit einem Vertreter der Torgauer Straßen- und Tiefbaufirma Ezel und dem Röderland-Bauamtsleiter Günter Heller ist jetzt der neue Ablaufplan abgestimmt worden. In der nächsten Woche, voraussichtlich am Mittwoch, sollen die Asphaltarbeiten vorbereitet werden. Einige Restleistungen wie Profilanpassungen und Pflasterarbeiten werden sich allerdings bis ins nächste Jahr hinziehen, räumt der Sachgebietsleiter ein.