Es gehe darum, Fachkräfteengpässe in sozialen und pflegerischen Berufen zu vermeiden. 19 arbeitslose Frauen und Männer haben kürzlich die einjährige Qualifizierung zum staatlich anerkannten Gesundheits- und Krankenpflegehelfer begonnen. Finanziert werde dies aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und vom Eigenbetrieb "Grundsicherung für Arbeitssuchende" des Landkreises Spree-Neiße. Die Theorie wird im Naemi-Wilke-Stift in der staatlich anerkannten Schule für Gesundheits- und Krankenpflegehilfe in Guben durchgeführt. Der Praxiseinsatz erfolgt wohnortnah, vorwiegend in den Krankenhäusern in Forst, Guben und Cottbus. red/KaWe