Wer regelmäßig den Inhalt seiner Festplatte sichert, spart im Fall einer kaputten Festplatte Kosten und Nerven. Praktischerweise haben die beiden großen Betriebssysteme Windows und Mac OS-X brauchbare Lösungen zur Datensicherung integriert, berichtet das Telekommunikationsportal "teltarif.de". Mit beiden ist eine Sicherung aller Daten per Knopfdruck möglich. Das lästige Kopieren und Aktualisieren von Sicherungsordnern können sich die Nutzer sparen.

Bei Windows wird die Datensicherung in der Systemsteuerung unter "Sichern und Wiederherstellen" aktiviert. Apple nennt die Funktion "Time Machine". Beide Programme sichern die Daten entweder per Mausklick oder auch in festgelegten Abständen.

Für die Datensicherung geeignet seien externe Festplatten, vorzugsweise solche mit USB-3.0-Anschluss. Mit ihnen werden die Daten schneller vom Rechner auf die Platte übertragen als mit dem älteren USB 2.0. Der Computer muss dann allerdings auch den schnelleren Standard unterstützen. Eine Sicherungsfestplatte sollte mindestens die gleiche Speicherkapazität haben wie das im Rechner eingebaute Modell.

Eine andere Lösung zur Speicherung von Daten sind Cloudspeicher im Netz. Sie haben den Vorteil, dass der Nutzer in der Regel von überall her auf sie zugegriffen kann. Johannes Michel von teltarif.de rät zu Anbietern aus Deutschland. Bei diesen gelte nämlich das deutsche Datenschutzrecht.