Wo sich Drach derzeit aufhält, ist unklar. Der 53-Jährige war am Montagmorgen gegen 6.30 Uhr aus dem Gefängnis in Hamburg-Fuhlsbüttel entlassen worden. Sein Anwalt holte ihn mit einem Auto aus der Strafanstalt ab.

Drach und seine Komplizen hatten im Frühjahr 1996 den damals 43 Jahre alten Millionen-Erben Jan Philipp Reemtsma vor dessen Haus in Hamburg-Blankenese überwältigt. Viereinhalb Wochen lang hielten sie ihn angekettet in einem Verlies in der Nähe von Bremen fest. Gegen ein Rekordlösegeld von 15 Millionen Mark und 12,5 Millionen Schweizer Franken war Reemtsma schließlich freigekommen. Umgerechnet wären das heute rund 15 Millionen Euro.

Der verurteilte Entführer hatte nach Angaben der Hamburger Justizbehörde bereits vor seiner Entlassung angekündigt, dass er aus Deutschland ausreisen wolle. Damit könnte der Schwerverbrecher größtenteils die strengen Auflagen umgehen, die die Justiz gegen ihn verhängt hatte.

Von der Beute ist bisher nur ein Bruchteil aufgetaucht. Drach hatte sich nach der Entführung zunächst nach Südamerika abgesetzt und führte in Uruguay knapp zwei Jahre lang ein luxuriöses Leben. Wie viel von dem Geld noch übrig ist, bleibt offen. Nach Informationen der von Reemtsma beauftragten Privatermittler soll vor einiger Zeit noch ein größerer Betrag im Ausland gelagert haben.