Darüber ist jetzt im Rathaus informiert worden.

Der langjährige Klo-Mann hatte im April seinen Vertrag wegen stark zurückgehender Umsätze gekündigt. Seit dem ist es der Verwaltung nicht gelungen, einen neuen Betreiber zu finden. Doch der Münzautomat löst das Personalproblem nicht vollständig. „Wir brauchen einen Reinigungsdienst, der während der Öffnungszeiten alle zwei Stunden die Toiletten säubert“, erklärt Frank Zimmermann, Fachbereichsleiter im Rathaus. Der Sängerstadt-Marketingverein, der im Rathaus seinen Sitz hat, und der Jungunternehmerverein, der den Wochenmarkt betreibt, lehnen eine Reinigung ab, wie Zimmermann mitteilt. Der Sängerstadt-Marketingverein muss eine öffentliche Toilette im Stadtzentrum nachweisen, um das rote I als vorbildliche Touristinformation verteidigen zu können.

Interessenten für die Reinigung können sich bei der Stadtverwaltung melden. Melde sich niemand, werde die Dienstleistung ausgeschrieben, hieß es im städtischen Hauptausschuss.

Hier ist auch darüber informiert worden, dass ein weiterer Münzautomat an den Toiletten des städtischen Friedhofes in der Sonnewalder Straße angebracht werden soll. Hier übernehme allerdings das Personal des Wirtschaftshofes die Reinigung. Ein solcher Automat sei hier wegen der ständigen Verunreinigungen notwendig, heißt es bei der Stadt.

Die Münzautomaten werden auf 50 Cent eingestellt. Dazu wird die städtische Entgeltordnung geändert, die heutigen Mittwoch in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden soll.