ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:14 Uhr

Digitalisierung der Wirtschaft
Industrie 4.0: Arbeiten mit der Mixed Reality

Mixed Reality für die Wartung von Maschinen und Transportmitteln in der Startphase
Mixed Reality für die Wartung von Maschinen und Transportmitteln in der Startphase FOTO: Flickr win10-HoloLens-Minecraft | Microsoft Sweden / CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
Die Digitalisierung verändert nicht nur die Gesellschaft, sondern auch die Wirtschaft. Aus diesem Prozess hat sich die sogenannte Industrie 4.0 entwickelt, in der modernste Informations- und Kommunikationstechnik die Produktion unterstützt.

Durch die Technik können die verschiedenen Produktionsschritte digital miteinander vernetzt werden, um die Produktion flexibler und effizienter zu gestalten. Der Einsatz von Mixed Reality soll nun auch die Wartung von Maschinen und Transportmitteln vereinfachen, die in der Produktionskette benötigt werden.

Die Microsoft-Datenbrille HoloLens

Ende 2015 hatte Microsoft angekündigt, seine Hologramm-Brille HoloLens bald auch für den deutschen Markt verfügbar zu machen. Die erste Version richte sich jedoch vorrangig an Entwickler, Unternehmen und allgemein den Forschungsbereich. So will beispielsweise die NASA die Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS mit solchen Datenbrillen ausstatten.

Bei der HoloLens handelt es sich um eine Datenbrille, die dem Benutzer holografische Elemente in den Raum einblendet. Ein integrierter Microsoft-Computer steuert die HoloLens, die mit Kameras und Sensoren ausgestattet ist. Die Steuerung ist intuitiv, denn der Benutzer kommuniziert mit den virtuellen 3D-Objekten über Sprache, Blicke und Gesten. Die Vermischung der realen mit der digitalen Welt heißt Mixed Reality oder Augmented Reality und gilt als großer Zukunftstrend in der Technologie-Branche.

Mit der Datenbrille Stapler reparieren

Auch deutsche Unternehmen sehen Potenzial in der Datenbrille von Microsoft. Jungheinrich, einer der führenden Hersteller von Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik in der Intralogistik-Branche, hat kürzlich die Schweizer Firma Zühlke beauftragt, eine spezielle Reparatur-App für die HoloLens von Microsoft zu entwickeln. Zühlke hat einen Prototyp programmiert, der Techniker durch die Reparatur eines hydraulischen oder elektrischen Staplers aus dem Jungheinrich-Sortiment führt.

Dies soll den Kundenservice effizienter gestalten, denn die HoloLens blendet alle Informationen ein, die für die Reparatur der Maschine notwendig sind. So können auch wenig erfahrene Techniker – mittelfristig vielleicht sogar Kunden – mit der Anleitung durch die Datenbrille die Reparaturen selbst durchführen. Die App zeigt nicht nur die Bauteile an, die ersetzt werden müssen, sondern auch gefährliche Bereiche, in denen etwa Stromschläge drohen.

Noch nicht überall einsetzbar

Auch wenn durch den Einsatz der HoloLens viele Unternehmensbereiche optimiert und auch Arbeiter entlastet werden können: Die smarte Datenbrille kann nicht alle Prozesse ersetzen oder unterstützen. Zunächst einmal gilt es zu überprüfen, ob der Einsatz der HoloLens zu einem schnellen Nutzen gegenüber den traditionellen Technologien führt. Im besten Falle zeigt ein Pilotprojekt weiteres Potenzial auf. Der Benutzer muss jedoch vor allem mit der neuen Technologie zurechtkommen. Grundsätzlich baut die HoloLens mit Sprach- und Gestensteuerung auf der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine auf, jedoch stehen die Interaktionsmuster noch am Anfang.

Auch wenn die Branchen überschaubar sind, in denen die Mixed Reality schon zur Anwendung kommt: Pilotprojekte wie das von Jungheinrich in Zusammenarbeit mit Zühlke zeigen, dass die Technik grundsätzlich funktioniert. Mittlerweile stattet auch thyssenkrupp seine Servicetechniker mit Datenbrillen aus, um die Wartungszeit bei Aufzügen zu verringern. Auch bei der Konstruktion neuer Treppenlifte ist der Einsatz der Brille hilfreich, denn die HoloLens projiziert beispielsweise den virtuellen Treppenlift in die eigentliche Umgebung. Die Zeit wird jedoch zeigen, ob Menschen den Minicomputer im Alltag akzeptieren, und welche neuen Technologien die Konkurrenz von Microsoft auf den Markt bringt.