Damit habe sich die Zahl der Nutzer gegenüber 2013 verdreifacht.

Beim Streaming lädt der Hörer die Musik nicht in Form einer Datei komplett herunter, sondern er hört die Stücke direkt im Internet, die Dateien verbleiben auf dem jeweiligen Server. Nutzer können dabei je nach Anbieter aus einem breiten Repertoire von Titeln wählen, aber auch eigene Lieder hochladen, um sie dann jederzeit und überall via Internet anhören zu können.

Streaming sei, so der Bitkom weiter, inzwischen auch deutlich bekannter. Kannten vor einem Jahr lediglich 30 Prozent der Anwender entsprechende Angebote wie etwa Spotify oder Deezer, seien es nun bereits 65 Prozent. Genutzt werden die Angebote insbesondere von jungen Leuten: In der Altersgruppe bis 29 Jahre lag der Anteil der Nutzer bei 48 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen waren es hingegen nur 22 Prozent.