Bei Zuwiderhandlung droht dem Täter ein Ordnungsgeld von bis zu 250 000 Euro. Hayali erhielt bezüglich ihrer Berichterstattung rund um die Flüchtlingskrise mehrfach beleidigende und drohende Kommentare.

Die beleidigenden Kommentare auf ihrer Facebookseite seien ihrem Rechtsanwalt zufolge unter einem Facebooknamen gepostet worden, der Rückschlüsse auf den Klarnamen zuließen. Die einstweilige Verfügung sei inzwischen per Gerichtsvollzieher zugestellt worden, sagte Klages. Gegen die Entscheidung des Landgerichts kann Widerspruch eingelegt werden.