| 16:17 Uhr

Welche Urlaubsländer sind (noch) empfehlenswert?

https://pixabay.com/de/m%C3%B6we-marine-cami-turkei-frieden-2135533/
https://pixabay.com/de/m%C3%B6we-marine-cami-turkei-frieden-2135533/ FOTO: pixaby.com
Viele Urlauber fragen sich vor der Buchung einer Reise, welche Urlaubsziele noch empfehlenswert sind. In den heutigen Zeiten von weltweiten Unsicherheiten sind viele Urlaubsländer mit einem hohen verbunden. Wir leben im Zeitalter des Terrorismus, der auch vor Urlaubsdestinationen nicht halt macht. Bombenattentate, Selbstmordanschläge und Massenproteste sind angsteinflößend und lebensbedrohlich, da kommt garantiert keine erholsame Urlaubsstimmung auf. Aber auch Taschendiebstähle, Einbrüche in das Hotelzimmer und bewaffnete Raubüberfälle können den Urlaub nachhaltig verderben. Aufgrund der politischen Situation im Land, der vorherrschenden Armut und religiösen Fanatikern eskalieren die Zustände und machen einen Urlaub extrem gefährlich. Dazu zählen auch Bürgerkriege und ein Übermaß an Flüchtlingen, die für eine dauerhafte Unsicherheit sorgen

Diese Faktoren sind bei der Buchung einer Reise zu beachten

Potenziell sind große Städte gefährlicher, als verschlafene Urlaubsziele mit einer geringen Population. Besonders in den arabischen Ländern müssen Touristen extrem aufpassen, zu den Krisenherden gehören Istanbul, Kairo und Jerusalem, da dort Extremsituationen an der Tagesordnung sind. Darüber hinaus können Entwicklungsländer mit einer großer Diskrepanz zwischen Arm und Reich über eine erhöhte Kriminalitätsrate verfügen, zum Beispiel Jamaika, Marokko und Thailand. Allerdings kann sich diese Situation ortsabhängig extrem entschärfen. Während in Istanbul oft Massenproteste stattfinden, sind die Verhältnisse in Side und Alanya deutlich entspannter. Aufgrund der großen Distanz zu der Metropole und dem westlichen Einfluss durch den Tourismus, steht einem Urlaub vor Ort nichts im Wege. Angesichts der Geschehnisse in den türkischen Städten sind die Preise in den Urlaubsregionen extrem gesunken, sodass sich Urlauber über so manches Schnäppchen freuen können.

Urlaubsparadiese mit großer Sicherheit

Zu den Spitzenreitern bei der Sicherheit im Urlaub zählen die sogenannten ABC-Inseln, dazu gehören die niederländischen Karibik-Inseln Aruba, Bonaire und Curaçao . Da diese für das Eintreffen von Hurrikans zu weit im Süden liegen, profitieren die Inseln von einer dauerhaft guten Wetterlage. Außerdem herrscht dank der Kolonialisierung eine extrem niedrige Kriminalitätsrate und die Bevölkerung ist sehr friedlich. Des Weiteren sind skandinavische Urlaubsländer geschützter vor einer akuten Terrorgefahr und sonstigen Sicherheitsrisiken. Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden und Island zählen zu den als besonders sicher eingeschätzten Reisedestinationen. Dank der stabilen politischen Lage und dem hohen Bruttosozialprodukt ist mit Raubüberfällen nicht zu rechnen. Auch die Schweiz ist ein extrem sicheres Land, da sich dieses aufgrund seiner neutralen Grundeinstellung aus vielen Krisensituationen heraus hält. Sowohl Skandinavien als auch die Schweiz eignen sich für Ferien zu jeder Jahreszeit. Im Sommer lädt die atemberaubende Landschaft zu ausgedehnten Wanderungen ein und im Winter lässt sich in den Bergen Skifahren.

Urlaub in den sicheren Mittelmeerregionen

Zu den Urlaubsländern im Mittelmeer mit einem geringen Sicherheitsrisiko gehören Kroatien und Slowenien. Nach dem jugoslawischen Bürgerkrieg haben sich die politischen Zustände in dieser Region extrem beruhigt. Dank der zurückgehenden Besucherzahlen während dieser Zeit, ist der Tourismus vor Ort noch in seinen Anfängen und die Lage ist enorm sicher. Sehr angenehm sind die Bedingungen auch in den weniger bekannten griechischen Inseln. Das griechische Inselarchipel verfügt über eine große Anzahl an kleinen Inseln, die den meisten Urlauber gar nicht bekannt sind. Dazu gehören unter anderem Alonissos, Amorgos, Chios, Hydra, Karpathos, Patmos, Skopelos und Symi. Dank einem gut ausgebauten Fährverkehr ist die An- und Abreise für Urlauber problemlos möglich.