| 11:14 Uhr

Kfz-Versicherung und Pannenhilfe im Urlaub

Besonders Familien nutzen für den Urlaub gerne das eigene Auto. Im Sommer geht es Richtung Süden, im Winter mit Skiausrüstung und Schlitten in die Berge. Wer innerhalb Europas unterwegs ist, muss sich um seine Autoversicherung keine großen Gedanken machen. Haftpflicht und Kaskoschutz gelten ebenso wie in Deutschland.

Mallorca Police für Mietwagen
Etwas anders sieht die Sache aus, wenn im Ausland ein Wagen gemietet wird. Der Versicherungsschutz hängt hier immer von den gesetzlichen Vorschriften am jeweiligen Urlaubsort ab. In einigen Ländern sind die Deckungssummen deutlich geringer als in Deutschland. Eine mögliche Differenz muss der Autofahrer dann aus eigener Tasche bezahlen. Um dies zu vermeiden, kann sich der Abschluss einer sogenannten Mallorca Police lohnen. Trotz des Namens ist dieser zusätzliche Schutz nicht auf Mallorca und Spanien begrenzt, sondern gilt in allen europäischen Ländern. Insbesondere in Griechenland kann eine solche Absicherung Gold wert sein. Aufgrund der wirtschaftlichen Krisen sind rund 15 Prozent der Griechen ohne Autoversicherung unterwegs.

Autoschutzbrief hilft bei Pannen
Eine Panne oder ein Unfall ist im Ausland ein besonderes Ärgernis. Im Ernstfall bietet hier ein Schutzbrief wichtige Hilfe. Der Versicherer kümmert sich beispielsweise um die Organisation und Finanzierung der Pannenhilfe. Hierzu gehört bei Bedarf auch die Bergung des Fahrzeugs. Anfallende Kosten für einen Mietwagen oder Hotelübernachtungen werden ebenfalls übernommen. Der Schutzbrief ist übrigens eine günstige Alternative zu einer ADAC-Mitgliedschaft , die solche Leistungen ebenfalls abdeckt.

Bei einem Unfall im Ausland macht oftmals schon die schwierige Verständigung mit der Polizei bzw. dem Unfallgegner Probleme. Hierfür hat der europäische Versicherungsverband extra einen europäischen Unfallbericht entworfen. Dieser beinhaltet Ausfüllhilfen in elf Sprachen und sollte bei einer Fahrt ins Ausland immer mit an Bord sein. Der Unfallbericht ist für rund der Euro beim ADA erhältlich.
Ein wichtiger Punkt sind zudem die Promillegrenzen. In Deutschland ist das Fahren bis zu einer Grenze von 0,5 Promille noch erlaubt. Dies ist jedoch längst nicht allen europäischen Ländern so. In Österreich gelten beispielsweise 0,0 Promille, in Polen eine Grenze von 0,2 Promille. Mei Missachtung drohen hohe Strafen mitunter sogar Gefängnis.

Das Flugzeug als Alternative
Wer mit dem Flugzeug anreist, braucht sich um die Kfz-Versicherung keine Gedanken machen. Diese gilt auch, wenn das Fahrzeug beispielsweise am Flughafen abgestellt wird. Es ist jedoch ratsam, hierfür einen bewachten Parkplatz zu nutzen. Wer beispielsweise einen Garagenrabatt in Anspruch nimmt, sollte seinen Wagen nicht für einen längeren Zeitraum unüberdacht abstellen. Urlauber können am Flughafen Hamburg einen überdachten Parkplatz bequem online reservieren. Unser Tipp: holidayparkplus.de