ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 04:54 Uhr

Zwischen Kölsch und Matjes
Flusskreuzfahrt von Köln nach Amsterdam

 Die „A-Rosa Brava“ wartet in Köln auf die neuen Passagiere. Foto: Andrea Warnecke
Die „A-Rosa Brava“ wartet in Köln auf die neuen Passagiere. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
Köln. Von einer Auslaufparty auf dem Sonnendeck war im Tagesprogramm die Rede. Das ist gleich eine doppelte Übertreibung. Zum einen regnet es, als die Matrosen der „A-Rosa Brava“ in Köln die Leinen losmachen. Von Michael Zehender, dpa

Zum anderen: Party auf einem Flusskreuzfahrtschiff? Eher gemütliches Beisammenstehen. Passend zum Startort der Reise gibt es Kölsch aus dem Fass. Start für eine Flusskreuzfahrt, die in den kommenden Tagen auf dem Rhein und seinen Nebengewässern nach Belgien und in die Niederlande führen wird.

Kaum hat die „ A-Rosa Brava “ die Stadtgrenze hinter sich gelassen, verziehen sich die Regenwolken. Als Passagier, der schon auf Hochseekreuzfahrtschiffen unterwegs war, aber noch nicht auf dem Fluss, stellt man sich zu Beginn der Reise schon die Frage: Was mache ich hier eigentlich die ganze Zeit? Die „A-Rosa Brava“ kann man nicht mit einer der schwimmenden Städte auf dem Meer vergleichen.

Entspannter als auf hoher See

Doch je länger man an Bord ist, desto seltener stellt man sich die Frage. „Eigentlich ist das viel entspannender als auf einem Hochseekreuzfahrtschiff“, sagt ein Passagier. „Ich muss mir nicht überlegen: In welche Bar gehe ich jetzt, in welchem Restaurant esse ich heute, welche Show besuche ich? Es gibt einfach keine Auswahl.“

Stattdessen: Kabinenfenster auf oder gleich aufs Sonnendeck. Die Landschaft vorbeiziehen lassen. Mal geht es durch eine Stadt, mal durch unberührte Flussauen. Eine der größten Attraktionen sind die Schleusen auf der Strecke - noch dazu wenn sie so lustige Namen haben wie Kreekrak (gesprochen: Krickkrack).

Fast alle Passagiere haben sich am frühen Nachmittag des zweiten Tages auf dem Sonnendeck versammelt. Nur Zentimeter von der Schleusenmauer entfernt lenkt Kapitän Ulli Schwalbe das Schiff. Direkt nebenan parkt ein riesiger Frachter. Dahinter finden noch ein paar Jachten Platz. Rund zwei Meter geht es hinauf beziehungsweise hinab. Rund 15 Minuten dauert der ganze Vorgang, bis sich das Schleusentor auf der anderen Seite wieder öffnet.

Spektakuläres Einparken

Die Fahrt führt weiter durch das niederländisch-belgische Flachland. Die höchsten Erhebungen sind die Deiche. Am späten Nachmittag dann Ankunft in Antwerpen, dem ersten Stopp der Reise - spektakuläres Einparkmanöver inklusive: Rückwärts steuert Kapitän Schwalbe das 135 Meter lange Schiff durch einen schmalen Kanal. Die Klappbrücke, die normalerweise darüber führt, ist hochgekurbelt.

Fast alle Passagiere haben in Antwerpen eine Führung durch die Stadt gebucht. Guide Leo zeigt der Gruppe den Grote Markt, die Kathedrale, die Pauluskirche und den weltberühmten Bahnhof, „die Kathedrale der Eisenbahn“. Die Stadt beeindruckt, auch wenn wieder Regen einsetzt.

Der hat sich auch in Rotterdam am nächsten Morgen nicht verzogen. Es werden 100 Prozent Regen - auch in den Schuhen, die nach einem Spaziergang zu den Kubushäusern und der Markthalle sowie einem Abstecher auf den Euromast-Turm völlig durchweicht sind. Dann doch lieber zurück aufs Schiff und in die kleine Sauna.

Von wegen „Alte-Leute-Urlaub“

Die Flusskreuzfahrt hat mit so manchem Vorurteil zu kämpfen. Dazu gehört vor allem, dass angeblich nur Menschen jenseits der 80 an Bord sind. Die Rollatordichte auf der „A-Rosa Brava“ ist bei dieser Reise aber eher gering. Sogar eine Familie mit zwei Kindern ist an Bord. Neben den Rollatoren steht im Foyer also auch ein Kinderwagen.

An das Alter der Passagiere angepasst ist die Abendunterhaltung. Gastgeberin Heidi bemüht sich, etwas Stimmung in die Lounge des Schiffes zu kriegen. Beim Musikbingo gelingt das ansatzweise, bei der Schnitzeljagd stellt sich aber schon die Frage, ob dies das Richtige für die anwesende Altersgruppe ist. So sind die Einzigen, die mit Heidi über das Schiff ziehen, eine Frauengruppe mittleren Alters. Besser kommt das Matjes-Essen mit Genever vormittags um elf mit den schon beim Auslaufen in Köln avisierten Seemannsliedern an.

Übernachten im Hafen

An eine Sache muss man sich bei einer Flusskreuzfahrt gewöhnen: Wenn man morgens den Vorhang aufzieht, kann es passieren, dass man entweder direkt an einem Bürgersteig steht - wo gerade ein Hund einen dicken Haufen vors Fenster setzt. Oder aber man liegt direkt neben einem anderen Schiff und kann dem Nachbarn direkt in die Kabine schauen. Puh, zum Glück ist man schon angezogen - die geschätzt 70 Jahre alte Dame in der Kabine gegenüber ist es nicht.

Gleich zwei weitere A-Rosa-Schwesterschiffe und eine Handvoll weitere Flusskreuzfahrtschiffe liegen an diesem Tag im Hafen von Amsterdam. Sonnendeck reiht sich an Sonnendeck. Nur einen kurzen Fußmarsch entfernt liegt das Zentrum der niederländischen Hauptstadt. Auch das ist ein Vorteil gegenüber einer Hochseekreuzfahrt, bei der die Schiffe oft weit außerhalb der Städte anlegen. Von der 135 Meter langen „A-Rosa Brava“ geht es ganz einfach auf das Boot für die Grachtenrundfahrt, ohne die ein Amsterdam-Besuch keiner wäre.

A-Rosa

Croisi Europe

Phoenix Reisen

Nicko Cruises

Flusskreuzfahrt auf dem Rhein

Der Rhein mit seinen Nebenflüssen war 2017 laut der Branchenvereinigung IG River Cruise das zweitebeliebteste Flusskreuzfahrtziel der Deutschen nach der Donau. A-Rosa bietet auch 2019 Flusskreuzfahrten ab Köln in die Niederlande und Belgien in unterschiedlicher Länge an. Eine Vier-Nächte-Reise von Köln aus nach Amsterdam und Rotterdam kostet zum Beispiel ab 449 Euro. Auch andere große Anbieter wie Nicko Cruises, Phoenix Reisen und Croisi Europesind auf dem Rhein unterwegs. In den Häfen werden organisierte Ausflüge angeboten, die extra kosten. Meist liegen die Schiffe jedoch nicht weit vom Zentrum entfernt, so dass man auch auf eigene Faust losziehen kann.

 Über der Stadt: Vom Euromast aus hat man einen tollen Ausblick auf Rotterdam. Foto: Andrea Warnecke
Über der Stadt: Vom Euromast aus hat man einen tollen Ausblick auf Rotterdam. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Entspannend: Vor dem Kabinenfenster zieht das Flussufer vorbei. Foto: Andrea Warnecke
Entspannend: Vor dem Kabinenfenster zieht das Flussufer vorbei. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Plattes Land, Deiche, Windräder und Schiffe: Das ist das Bild, das sich bei einer Flusskreuzfahrt in den Niederlanden häufig bietet. Foto: Andrea Warnecke
Plattes Land, Deiche, Windräder und Schiffe: Das ist das Bild, das sich bei einer Flusskreuzfahrt in den Niederlanden häufig bietet. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Am ersten Abend der Reise passiert die „A-Rosa Brava“ Düsseldorf. Foto: Andrea Warnecke
Am ersten Abend der Reise passiert die „A-Rosa Brava“ Düsseldorf. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Hoch hinaus: Der Euromast gehört zu den Sehenswürdigkeiten von Rotterdam. Foto: Andrea Warnecke
Hoch hinaus: Der Euromast gehört zu den Sehenswürdigkeiten von Rotterdam. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Die rund 135 Meter lange „A-Rosa Brava“ in Amsterdam. Foto: Andrea Warnecke
Die rund 135 Meter lange „A-Rosa Brava“ in Amsterdam. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Direkt neben dem spektakulären Hafenamt von Antwerpen passiert die „A-Rosa Brava“ in einem spektakulären Einparkmanöver eine Klappbrücke. Foto: Andrea Warnecke
Direkt neben dem spektakulären Hafenamt von Antwerpen passiert die „A-Rosa Brava“ in einem spektakulären Einparkmanöver eine Klappbrücke. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 „Kathedrale der Eisenbahn“: Der Bahnhof in Antwerpen ist ein Anziehungspunkt für Touristen. Foto: Andrea Warnecke
„Kathedrale der Eisenbahn“: Der Bahnhof in Antwerpen ist ein Anziehungspunkt für Touristen. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 In Amsterdam darf natürlich eine Grachtenfahrt nicht als Programmpunkt fehlen. Foto: Andrea Warnecke
In Amsterdam darf natürlich eine Grachtenfahrt nicht als Programmpunkt fehlen. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Die Schleusen - hier Kreekrak - sind eine besondere Attraktionen auf der Flusskreuzfahrt. Foto: Andrea Warnecke
Die Schleusen - hier Kreekrak - sind eine besondere Attraktionen auf der Flusskreuzfahrt. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Michael Frahm ist Hotelmanager auf der „A-Rosa Brava“. Foto: Andrea Warnecke
Michael Frahm ist Hotelmanager auf der „A-Rosa Brava“. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Jenseits von Kletterwänden und Autoscooter: Das Entertainment auf der „A-Rosa Brava“ beschränkt sich unter anderem auf ein paar Minigolflöcher. Foto: Andrea Warnecke
Jenseits von Kletterwänden und Autoscooter: Das Entertainment auf der „A-Rosa Brava“ beschränkt sich unter anderem auf ein paar Minigolflöcher. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Ablegen in Köln: In der Domstadt beginnt die Flusskreuzfahrt. Foto: Andrea Warnecke
Ablegen in Köln: In der Domstadt beginnt die Flusskreuzfahrt. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Vorsicht, Nachbar sieht alles! In vielen Städten liegen mehrere Flusskreuzfahrtschiffe nebeneinander. Dann kann man auch anderen Passagieren in die Kabine schauen. Foto: Andrea Warnecke
Vorsicht, Nachbar sieht alles! In vielen Städten liegen mehrere Flusskreuzfahrtschiffe nebeneinander. Dann kann man auch anderen Passagieren in die Kabine schauen. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Der prunkvolle Hauptbahnhof von Antwerpen wurde 1905 eingeweiht und steht heute unter Denkmalschutz. Foto: Andrea Warnecke
Der prunkvolle Hauptbahnhof von Antwerpen wurde 1905 eingeweiht und steht heute unter Denkmalschutz. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Die vom Architekten Piet Blom entworfenen Kubushäuser zählen zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Rotterdam. Foto: Andrea Warnecke
Die vom Architekten Piet Blom entworfenen Kubushäuser zählen zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Rotterdam. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke
 Anhaltender Boom: Mehr als ein halbes Dutzend Flusskreuzfahrtschiffe liegen in Amsterdam dicht an dicht. Foto: Andrea Warnecke
Anhaltender Boom: Mehr als ein halbes Dutzend Flusskreuzfahrtschiffe liegen in Amsterdam dicht an dicht. Foto: Andrea Warnecke FOTO: Andrea Warnecke