ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:31 Uhr

Fluggastrechte
Chaos über den Wolken: immer längere Wartezeiten an deutschen Flughäfen

FOTO: pixabay.com / StelaDi
Flugausfälle, Verspätungen, Unstimmigkeiten an der Abfertigung – für Tausende an Fluggästen ist die Flugreise im Jahr 2018 zur nervlichen Zerreißprobe geworden. Der Grund für diese Entwicklung liegt auf der Hand: Fluggesellschaften mangelt es an der nötigen Organisation.

Chaotische Zustände an den Flughäfen

Endlose Schlangen an der Sicherheitskontrolle sind keine Seltenheit mehr. Wartezeiten auf das Gepäck ziehen sich nach einigen Flügen über mehrere Stunden hin. Andere Flüge werden komplett gestrichen. Das Ärgernis der Passagiere ist groß – natürlich völlig zurecht. Airlines sind überfordert, weil sie sich selbst zu viel vornehmen. Da kann es schon mal passieren, dass Flugzeuge viel zu spät starten oder an Flughäfen landen. Doch damit beginnt die Misere auch erst. Diese Verspätungen haben zur Folge, dass Folge-Flüge überhaupt nicht mehr erfolgen, da keine Crews zur Verfügung stehen. Denn es mangelt an Personal.

Zahlen belegen die negative Entwicklung des Luftverkehrs

Manager der Flugunternehmen überschätzen sich selbst und muten den Airlines zuviel zu. Überzogener Kostendruck treibt die Fluggesellschaften voran. Niemand weiß, wer die Verantwortung für welche Maßnahmen trägt. Die Folge: organisierte Flugreisen haben auf vielen nationalen und internationalen Flughäfen mittlerweile Seltenheitswert. Es ist nicht nur ein Gefühl der Fluggäste, dass sich am Himmel Chaos breitmacht. Angaben des Luftfahrtverbands Iata bestätigen, dass sich Verspätungen im europäischen Luftverkehr innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt haben. Allein in der ersten Hälfte des Jahres haben sich Flugzeuge täglich um 47.000 Minuten verspätet. Damit haben sich die Statistiken im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 133 Prozent erhöht.

Die Anzahl der Verspätungen wird deutlich zunehmen

Natürlich steht es Passagieren unter bestimmten Umständen frei, für eine Flugverspätung eine Entschädigung einzufordern. Doch das ist leider nur ein Teil der Lösung, die im Grunde genommen auch keine Lösung ist. Denn viel dramatischer ist, dass eine Besserung der Situation auf Dauer nicht in Sicht ist. Angaben der europäischen Flugsicherung Eurocontrol zufolge werden auch für die nächsten Jahre wesentlich mehr Verspätungen im Luftverkehr erwartet. Schon heute prognostizieren Luftfahrtexperten, dass sich die Anzahl der sich um mindestens zwei Stunden verspätenden Flüge bis 2040 versiebenfachen werde. Laut Aussagen des Fluggastrechteportals EUClaim ist die Anzahl der von Januar bis Juni von oder nach Deutschland annullierten 15.571 Flüge ein neuer Rekord. Ein trauriger Höchstwert ist ebenfalls die Steigerung verspäteter Flüge.

Problemkind Eurowings

Ein deutlicher Anstieg von Beschwerden durch Fluggäste ist die logische Konsequenz. Insbesondere Eurowings hat seine Fluggäste in den vergangenen Monaten stark verärgert. Die größte Billigairline Deutschlands steht sowieso unter kritischer Beobachtung, weil das Unternehmen nahezu alle innereuropäischen Flüge der Lufthansa-Group übernommen hat. Doch insbesondere im Business-Bereich sind Passagiere auf eine zuverlässige Flugzeit angewiesen.

Die wichtigsten Gründe für das Flughafen-Chaos

Eines der größten Probleme für die Verspätung oder den Ausfall der Flüge sind die Sicherheitskontrollen, die zum Teil Wartezeiten von einer Stunde oder mehr bedürfen. Ein Grund für diesen Wandel sind die aufwändigen Genehmigungsverfahren, durch welche sich die Etablierung moderner Durchleuchtungsanlagen verzögert. Außerdem ist der Mangel an Jets und Ersatzteilen für die Misere verantwortlich. Besonders stark mangelt es an Ersatzteilen für Triebwerke. Piloten sind mittlerweile heiß begehrte Branchenvertreter, deren Mangel die Probleme der Airlines zusätzlich erhöht. Durch weitere Gründe wie zu enge Flugpläne, überlastete Flugräume oder Personalmangel an der Abfertigung sind Verspätungen auch in den nächsten Jahren vorprogrammiert.