ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:15 Uhr

Reisetipp
Berlin von einer anderen Seite erleben

Die vielseitigkeit Berlins macht es zu einem spanneneden Reiseziel für junge Leute.
Die vielseitigkeit Berlins macht es zu einem spanneneden Reiseziel für junge Leute. FOTO: Three Little Pigs Berlin
Mit seinen über 3 Millionen Einwohnern ist unsere Bundeshauptstadt nicht nur die bevölkerungsreichste, sondern auch die flächenmäßig größte Gemeinde in ganz Deutschland. Dort gibt es selbstverständlich allerhand Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu entdecken und auszuprobieren.

Doch grade für junge Leute kann eine gewöhnliche Stadtrundreise allein zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten schnell etwas langweilig werden. Die bekanntesten Orte, wie beispielsweise dem Alexanderplatz mit dem Berliner Fernsehturm, von dem man die Stadt aus der Vogelperspektive betrachten kann, oder dem Brandenburger Tor werden in jedem Reiseführer vorgeschlagen. Dabei hat Berlin noch so viel mehr zu bieten, was den Besuch dort unvergesslich machen wird.

Museumsbesuche müssen nicht langweilig sein

Das Museum The Story of Berlin am Kurfürstendamm bereitet die Geschichte der Stadt in 21 unterschiedlichen Themenräumen sehr anschaulich und interaktiv auf. Man ist quasi mitten drin in den bedeutendsten Momenten Berlins der vergangenen 800 Jahre. Diese abenteuerliche und gleichzeitig informative Tour wird mit einem Aufenthalt in einem originalen Atomschutzbunker aus der Zeit des Kalten Krieges abgeschlossen.

Wer sich für Videospiele interessiert, der wird im Computerspielmuseum auf seine Kosten kommen. Auch hier kann man eine kleine Zeitreise miterleben. Es können alte Videospiel-Klassiker, wie zum Beispiel einem originalen Pong-Automaten, bis hin zu aktuellen 3D Spielen bestaunt und ausprobiert werden. Viel Wissenswertes über die Geschichte und Welt der Videospiele, sowie wichtige Informationen zu den unterschiedlichen Berufsbildern der Gaming-Branche werden einem noch dazu mit auf den Weg gegeben.

Nach den Sternen greifen

Das Planetarium am Insulaner ist genau der richtige Ort, für alle die sich für Astronomie und Raumfahrt interessieren. Es bietet Platz für ganze 300 Besucher und durch seine weit fortgeschrittene Technik können ganze Reisen ins Weltall oder direkt zu einem fremden Planeten simuliert werden. Das vielseitige Programm, das dort angeboten wird, reicht von spannenden Vorträgen zu wissenschaftlichen Themen, über Hörspielkinos, bis hin zu visuell untermalten Musikprogrammen.

Nur einen Katzensprung davon entfernt befindet sich die Wilhelm-Foerster-Sternwarte. Dort hat man die Möglichkeit den realen Sternenhimmel mit eigenen Augen zu bestaunen. Das ist allerdings nur möglich, wenn das Wetter mitspielt und es nicht bewölkt ist. Doch selbst bei schlechtem Wetter werden Interessierte nicht einfach weggeschickt. Für solche Fälle gibt es ein Ersatzprogramm, das sich mit allem rund um die technische Ausstattung dort beschäftigt.

Sehenswerte Restaurants

Was die Gastronomie betrifft, hat Berlin ebenso jede Menge Ausgefallenes zu bieten. Selbst das Essengehen kann zu einem kleinen Abenteuer werden. Wer Fan der Italienischen Küche ist, der sollte unbedingt mal im Lavanderia Vecchia vorbeischauen. Der ehemalige Wäschereibetrieb wurde kurzerhand in ein Wäschereirestaurant umgebaut. Die unvergleichliche Atmosphäre und das leckere Essen sorgen auf jeden Fall für ein Geschmackserlebnis der besonderen Art.

Ganz anders ist es dagegen in einem so genannten Dunkelrestaurant. Diese zeichnen sich nicht durch außergewöhnliche Einrichtung oder besonders kreativ angerichtetes Essen aus, denn dort isst das Auge ausnahmsweise nicht mit. Man nimmt die Speisen in vollkommener Dunkelheit zu sich und konzentriert sich hierbei nicht auf das Äußere, sondern ganz allein auf den Geschmack und den Geruch des Essens. Wer sich überraschen lassen möchte, dem kann nach einer Absprache ein ganz persönlich zusammengestelltes Gericht serviert werden.

Günstige Unterbringung

Wer möglichst viel von Berlin sehen will, dem wird ein Tag alleine natürlich nicht ausreichen. Da Hotelzimmer grade für den kleinen Geldbeutel etwas teuer sein können, sind Jugendherbergen und Hostels in Berlin eine günstige Alternative. Besonders für Klassenfahrten und Gruppenreisen bieten sich Übernachtungen in den kostengünstigen Unterbringungen an, aber auch diejenigen, die alleine oder zu zweit reisen, werden einen geeigneten Platz finden. Dabei muss man nicht mal am äußeren Rand der Stadt unterkommen: Viele Hostels bieten durch eine zentrale Lage den perfekten Ausgangspunkt für eine aufregende Erlebnistour durch Berlin. Wer da sofort an triste und dunkle Schlafräume alá Schullandheim denkt, der irrt sich. Das Three Little Pigs Hostel Berlin zum Beispiel bietet eine besonders freundliche Atmosphäre und schöne Einrichtung in einem ehemaligen Klostergebäude für wenig Geld.