| 09:42 Uhr

Tipps für eine entspannte Hauptstadttour
Berlin im Winter besuchen

Berlin Winter Night - genauso schön wie Skiurlaub in den Alpen
Berlin Winter Night - genauso schön wie Skiurlaub in den Alpen FOTO: sebaso / flickr | CC BY SA 2.0 | Bestimmte Rechte vorbehalten
Reisen im Winter bedeutet für viele, dorthin zu fahren oder zu fliegen, wo mehr Schnee oder mehr Sonne auf einen wartet als hierzulande. Dabei haben auch die deutschen Städte in der kalten Jahreszeit einiges zu bieten.

Ein Besuch in der Hauptstadt zum Beispiel kann jetzt ebenso schön sein wie ein Skiurlaub in den Alpen - wenn man ein paar Tipps beherzigt.

Entspannt reisen

Wer in der Weihnachtszeit einen Ausflug in die Hauptstadt unternimmt, sollte aufpassen, zur richtigen Zeit zu fahren. Gerade an den Adventswochenenden und um die Feiertage herum sind viele mit dem Auto, dem Bus oder der Bahn unterwegs. Die Deutsche Bahn gibt deshalb nützliche Hinweise, um am Jahresende möglichst entspannt zu reisen. Der Vorteil eines Berlin-Besuchs im Winter: Die touristischen Attraktionen sind weniger überlaufen und auch die Schlangen an den bekannten Museen fallen deutlich kürzer aus. Überdies können Reisende in der Nebensaison Unterkünfte zu günstigeren Konditionen buchen als in der Hauptsaison. Auf Plattformen wie Ab-in-den-Urlaub.de hat man erst recht die Möglichkeit, Schnäppchen zu schlagen, da besonders günstige Angebote hier gut sichtbar gekennzeichnet werden.

Vielfalt an Weihnachtsmärkten

Wunderschöne Weihnachtsmärkte gibt es nicht nur in Nürnberg, Dresden oder Wien, sondern auch in Berlin. Die Hauptstadt hat sogar eine erstaunlich große Auswahl an unterschiedlichen Märkten zu bieten. Einen klassischen Weihnachtsmarkt vor der traumhaften Kulisse des beleuchteten Charlottenburger Schlosses findet man am Spandauer Damm. In der Revaler Straße in Friedrichshain schnuppern die Besucher hingegen skandinavische Weihnachtsluft. Auf dem Scandinavian Christmas Market gibt es Köstlichkeiten wie Glögg und Pepparkarkor, auch Live-Musik kann man hier lauschen, und die ganz Mutigen lernen die Vorzüge einer finnischen Sauna kennen. Aber auch andere Bezirke haben ihre weihnachtlichen Buden mit festlichen Lichtern aufgebaut und locken mit Bratwurst, Glühwein, gebrannten Mandeln und vielem mehr.

Berlin mal anders entdecken

Bei einem Besuch in der Hauptstadt darf eine Besichtigungstour mit den gängigsten Sehenswürdigkeiten natürlich nicht fehlen. Doch statt sich mit anderen Touristen für mehrere Euro in einen Touri-Bus zu quetschen, kann man sich auch einfach ein Tagesticket der BVG holen und dann in die Buslinie 100 einsteigen. Diese hält an fast allen wichtigen Sehenswürdigkeiten in der Mitte Berlins, so dass man nach Lust und Laune aussteigen und mit dem nächsten Bus weiter zur nächsten Sehenswürdigkeit fahren kann. Wer übrigens nicht auf Eis und Schnee verzichten möchte, sollte seine Berlinreise noch bis Anfang 2018 hinauszögern. Denn dann eröffnet die erste Eisbar Berlins. Auf 124 Quadratmetern können die Besucher dann die Sehenswürdigkeiten Berlins als Eisskulpturen bestaunen und an der Bar Gin und Wodka aus Grönland in Bechern aus Eis verköstigen.

Foto: CC BY SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten