| 04:39 Uhr

Astro-Tourismus
Auf der Suche nach der Milchstraße in Mecklenburg-Vorpommern

Sternenhimmel über Mecklenburg-Vorpommern: Das Bundesland ist vielerorts lichtarm und lockt deshalb Astrotouristen an. Foto: Sebastian Kartheuser/dpa-tmn
Sternenhimmel über Mecklenburg-Vorpommern: Das Bundesland ist vielerorts lichtarm und lockt deshalb Astrotouristen an. Foto: Sebastian Kartheuser/dpa-tmn FOTO: Sebastian Kartheuser
Karow. Nachts ist es dunkel. Diese Selbstverständlichkeit stimme so nicht mehr, sagt Martin Labuda. Der Sternenexperte aus Mecklenburg-Vorpommern verweist auf Studien, nach denen rund 80 Prozent der Stadtbevölkerung unter einem unnatürlich hellen Nachthimmel leben. Von Joachim Mangler, dpa

Die Milchstraße können sie nicht erkennen. Das Stichwort heißt Lichtverschmutzung - die bringt nicht nur die Menschen, sondern auch Pflanzen und Tiere durcheinander. Wer Dunkelheit erleben will, muss in menschenarme Gegenden gehen, zum Beispiel in den Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide in der Mecklenburgischen Seenplatte. „Hier ist es wirklich dunkel, insbesondere im Herbst und Winter“, sagt Labuda und verweist auf sein spezielles Messgerät für Dunkelheit. Es zeigt den Wert von 21,8. Die weltweit dunkelsten Werte liegen bei knapp über 22.

Nur unter diesen extrem dunklen Bedingungen ist die Beobachtung von Sternen optimal möglich. Beste Voraussetzungen also für die Bewerbung um das Zertifikat Sternenpark der International Dark Sky Association. Der Naturpark zwischen Plau am See, Goldberg, Güstrow und Waren (Müritz) wäre der nächste Sternenpark in Deutschland. Bisher führen der Naturpark Westhavelland (Brandenburg), der Nationalpark Eifel (Nordrhein-Westfalen) und das Biosphärenreservat Rhön (Thüringen/Hessen/Bayern) diesen Titel.

Das „dunkle Privileg“ der Region nutzt auch der Rostocker Arzt Diego Zendeh, der dem Hobby der Sternenfotografie seit vier Jahren nachgeht. Ihn fasziniert die Ästhetik der Objekte am Himmel, die mit der Technik zugänglich wird. Schon mit einer einfachen Ausrüstung sei es möglich, schöne Erfolge etwa mit Milchstraßenbildern zu erzielen. Die Lernkurve gehe steil nach oben. „Wenn dann aber die Ansprüche steigen, kann es teuer werden“, sagt er. Es seien die besonderen Momente, die ihn begeistern. „Die Erhabenheit des Augenblicks, nachts draußen zu sein, das Himmelszelt über dir.“

Das Zertifikat Sternenpark gehört zum Angebot, mit dem der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte Besucher in der Nebensaison anlocken will. „Es geht dabei auch um eine neue und gezielt nachgefragte Einsamkeit“, sagt Geschäftsführer Bert Balke.

Astro-Tourismus ist sanfter Tourismus, denn mehr als ein paar Liegen und Decken wie etwa auf einer Obstwiese am Drewitzer See braucht es nicht, um in wolkenlosen Nächten für die Sternenfans ein perfektes Erlebnis zu organisieren. „Die Milchstraße sehen zu können, das kann ganz tief in die Seele gehen“, sagt Labuda. Immer mehr Privatleute rücken mit kostspieligen Beobachtungs- und Fotoutensilien an, um noch kleinste Details am Nachthimmel zu entdecken.

Auch so dünn besiedelte Regionen wie die der Mecklenburgischen Seenplatte müssen darauf achten, dass ihr Alleinstellungsmerkmal nicht verloren geht. Derzeit gibt es Gespräche mit 17 Gemeinden, damit diese ihre Nachbeleuchtung umstellen. „Der einmalige, erlebbare Sternenhimmel, ein wichtiges Aushängeschild der Region, soll unbedingt erhalten bleiben“, sagt Labuda.

Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern

Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide

Anreise: Das Kultur- und Informationszentrum Karower Meiler des Naturparks liegt in der Nähe der Kreuzung B 103/ B 192 am Nordufer des Plauer Sees. Eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Region ist schwierig.

Informationen: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, Platz der Freundschaft 1, 18059 Rostock, Tel.: 0381/40 30 550, E-Mail: info@auf-nach-mv.de.

Am Himmel funkeln die Sterne: Nur dort, wo es wenig künstliches Licht gibt, lassen sich die Sterne klar und deutlich beobachten. Foto: Achim Meurer/www.1000seen.de/TVMS/dpa-tmn
Am Himmel funkeln die Sterne: Nur dort, wo es wenig künstliches Licht gibt, lassen sich die Sterne klar und deutlich beobachten. Foto: Achim Meurer/www.1000seen.de/TVMS/dpa-tmn FOTO: Achim Meurer
Studenten des Studienganges Architektur und Lichtdesign an der Hochschule Wismar entwickeln im Rahmen des Projekts „Dark Sky“ kluge Lösungen für die Straßenbeleuchtung in Neu Poserin bei Nacht - so soll die Lichtverschmutzung begrenzt werden. Foto: Hochschule Wismar/dpa-tmn
Studenten des Studienganges Architektur und Lichtdesign an der Hochschule Wismar entwickeln im Rahmen des Projekts „Dark Sky“ kluge Lösungen für die Straßenbeleuchtung in Neu Poserin bei Nacht - so soll die Lichtverschmutzung begrenzt werden. Foto: Hochschule Wismar/dpa-tmn FOTO: Hochschule Wismar
Astrotourismus: Mecklenburg-Vorpommern bietet ideale Bedingungen für die Sternenbeobachtung und -fotografie. Foto: Jens Büttner/dpa/dpa-tmn
Astrotourismus: Mecklenburg-Vorpommern bietet ideale Bedingungen für die Sternenbeobachtung und -fotografie. Foto: Jens Büttner/dpa/dpa-tmn FOTO: Jens Büttner
In menschenarmen Gegenden wie zum Beispiel im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide in der Mecklenburgischen Seenplatte können Astrotouristen nicht nur Sterne, sondern auch auch Fledermäuse - hier das Braune Langohr - beobachten. Foto: Paul Blei/dpa-tmn
In menschenarmen Gegenden wie zum Beispiel im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide in der Mecklenburgischen Seenplatte können Astrotouristen nicht nur Sterne, sondern auch auch Fledermäuse - hier das Braune Langohr - beobachten. Foto: Paul Blei/dpa-tmn FOTO: Paul Blei
Uralte Schwarzerlen bei Woosten: Der Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide in Mecklenburg-Vorpommern lockt im Winter mit Ruhe und Einsamkeit. Foto: Ralf Koch/dpa-tmn
Uralte Schwarzerlen bei Woosten: Der Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide in Mecklenburg-Vorpommern lockt im Winter mit Ruhe und Einsamkeit. Foto: Ralf Koch/dpa-tmn FOTO: Ralf Koch
Martin Labuda (links) ist Sternenexperte aus Mecklenburg-Vorpommern - hier ist er im Sternenpark Ostkarpaten in der Ukraine mit dem Leiter des Sternenparks Poloniny Dr. Kudzej zu sehen. Foto: Joerg Gast/Martin Labuda/dpa-tmn
Martin Labuda (links) ist Sternenexperte aus Mecklenburg-Vorpommern - hier ist er im Sternenpark Ostkarpaten in der Ukraine mit dem Leiter des Sternenparks Poloniny Dr. Kudzej zu sehen. Foto: Joerg Gast/Martin Labuda/dpa-tmn FOTO: Joerg Gast