| 15:09 Uhr

Arbeitsrecht
Eigenbedarfskündigung einer Gesellschaft bürgerlichen RechtsLadung nur bei dringendem Anlass

Rechtsanwalt VOLKER THUMMERER zum Thema Arbeitsrecht

Krankheit: Arbeitnehmer muss Personalgespräch nicht wahrnehmen. Die Frage, ob ein Arbeitnehmer während seiner Erkrankung der Weisung seines Arbeitgebers zur Führung eines Personalgesprächs im Betrieb zu erscheinen zu folgen hat und der Arbeitnehmer bei Nichterscheinen hierzu abgemahnt werden durfte, beschäftige das Bundesarbeitsgericht (BAG).

Das BAG entschied, dass während der Dauer einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nur dann zu einem Personalgespräch laden darf, wenn hierfür
ein dringender betrieblicher Anlass besteht, der einen Aufschub der Weisung auf einen Zeitpunkt nach Beendigung der Arbeitsunfähigkeit nicht gestattet. Zudem muss die persönliche Anwesenheit des Arbeitnehmers im Betrieb dringend erforderlich sein und ihm auch zugemutet werden können. Der Arbeitgeber wurde hier zur Entfernung der erteilten Abmahnung verurteilt,
da er weder ausreichend zum dringenden betrieblichen Anlass noch zur notwendigen persönlichen Anwesenheit des Arbeitnehmers vorgetragen hatte. Der Arbeitgeber hatte vorgetragen, dass er mit dem befristet beschäftigten Mitarbeiter eine weitere Beschäftigung nach

Auslaufen der Befristung im Hinblick auf eine freie Stelle in seinem Klinikum besprechen wollte.

Das BAG wies hier auf die Möglichkeit der schriftlichen Kontaktaufnahme oder per E-Mail hin, um den Arbeitnehmer zu informieren und sein Interesse zu wecken (BAG, Urteil vom 02.11.16 - 10
AZR 596/15).


Rechtsanwalt VOLKER THUMMERER zum Thema Arbeitsrecht
Rechtsanwalt VOLKER THUMMERER zum Thema Arbeitsrecht FOTO: Thummerer