Die richtige Bauart für mehr Stabilität

Theoretisch ist ein E-Scooter genauso aufgebaut, wie der Roller für Kind, den die meisten Menschen aus Kindheitstagen kennen. Er besteht aus einer schmalen Standfläche, zweit Reifen und natürlich dem leistungsstarken Elektromotor mitsamt einem Akku.
Wer bequem auf dem neuen Scooter fahren möchte, der sollte auf eine stabile Standfläche achten. Diese sollte nach Möglichkeit breit genug sein, um bequem stehen zu können. Diese beiden Kriterien sind nicht nur beim elektrischen Roller, sondern auch beim E-Skateboard wichtig. Hier gilt: Komfort und

Sicherheit kommen vor allem anderen.

Neben dem Trittbrett sorgen auch hochwertige Materialien und feste Verschraubungen dafür, dass der E-Scooter sicher im Straßenverkehr benutzt werden kann.

Die Reifen sind ausschlaggebend

Neben dem oben erwähnten Trittbrett sorgen vor allem die richtigen Reifen für den nötigen Komfort beim Fahren. Je größer die Reifen sind, desto besser lässt es sich auch auf etwas gröberem Untergrund fahren. Für kleine und sehr schmale Reifen kann ein Stock oder ein spitzer Stein bereits zum unüberwindbaren Hindernis werden. Im schlimmsten Fall können kleine Reifen beim Fahren über Stock und Stein blockiert werden und zu einem Sturz führen.

Neben der Größe der Reifen ist vor allem das Material entscheidend für eine gute Fahrt auf dem neuen Roller.

Vollgummireifen gelten als besonders wartungsarm und ersparen Ihnen daher sowohl Zeit als auch Geld. Allerdings werden bei Reifen aus Vollgummi die Erschütterungen ein wenig schlechter abgefedert als bei anderen Materialien. Reifen, welche mit Luft gefüllt sein, können hingegen besser abfedern. Allerdings können Sie hier genauso einen Platten haben wie bei einem klassischen Fahrrad. Zudem müssen die Reifen regelmäßig aufgepumpt werden.

Leistungsstarkes Akku für lange Fahrten

Bei einem E-Scooter ist in erster Linie der Akku entscheidend dafür, dass Sie auch längere Strecken komfortabel zurücklegen können. Falls es sich lediglich um kurze Strecken, zum Beispiel zwischen Bahnhof und Büro handelt, ist eine Reichweite zwischen 30 und 50 Kilometern ausreichend. Der Vorteil bei einem kleinen Akku mit weniger Laufzeit ist der, dass der Roller insgesamt leichter ist. Sie können ihn also einfacher transportieren.

Legen Sie Wert darauf, dass Sie lange Strecken fahren können, so müssen Sie sich entscheiden: Lieber ein leichter Roller oder lieber einen leistungsstarken Akku? Wird der Roller nicht regelmäßig zum Beispiel ins Auto geladen oder mit ins Büro getragen, so ist ein wenig mehr Gewicht kein Problem.

Für noch mehr Sicherheit: hochwertige Bremsen

Gerade beim E-Roller sind hochwertige Bremsen wichtig, damit der Ausflug nicht um Albtraum wird. Generell ist es ausschlaggebend, dass der Roller nicht nur über eine einzelne, sondern gleich über zwei funktionierende Bremsen verfügt. Funktionieren diese ganz unabhängig voneinander, so wird das Fahren noch sicherer. Wenn eine Bremse ausfällt, kann die jeweils andere das Gefährt trotzdem zum Stehen bringen.

Unterschätzen Sie nicht die Geschwindigkeit eines E-Scooters. Fallen die Bremsen aus oder funktionieren von Anfang an nicht zuverlässig, so können schlimme Unfälle passieren. Selbst wenn Sie sich für ein eher langsames Modell entscheiden, ist das Risiko hoch, dass Sie schnell einmal bremsen müssen: Die kleineren Räder sind ein zusätzliches Risiko.

Mehr zum Thema: Das gilt in Straßenverkehr für Elektroroller