ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:37 Uhr

Lebensmittel länger frisch halten

Es ist ein ärgerliches Szenario, das die meisten deutschen Haushalte beinahe wöchentlich erleben: landen zu viele Nahrungsmittel im Einkaufswagen und können diese nicht schnell genug verzehrt werden, nagen die Zeichen der Zeit binnen weniger Tage an Obst & Co. Die Lebensmittel landen im Mülleimer. Doch welche Maßnahmen helfen wirklich, um Speisen länger frisch zu halten?

Leicht verderbliche Lebensmittel können schlimme Infektionen verursachen
Besondere Aufmerksamkeit gilt leicht verderblichen Produkten. Wer beispielsweise frisches Fleisch kauft und dieses nicht sachgemäß lagert, riskiert bei einem späteren Verzehr schlimmstenfalls gefährliche Magen-Darm-Erkrankungen. Dieses Risiko lässt sich mit einem Vakuumierer minimieren. Eine preiswertere Variante zu einem solchen Gerät sind Frostbeutel, die mit einem sicheren Beutelverschluss versehen werden.

Fleisch und Fisch niemals nebeneinander lagern

Fisch ist in der Tat ein äußerst sensibles Lebensmittel, das nach Möglichkeit am Tag des Erwerbs verzehrt werden sollte. Wer Forellen, Schollen oder andere Fischarten frisch erwirbt, sollte die Speisen im Anschluss nach Möglichkeit direkt im Gefrierschrank verstauen. Nahrungsmittelexperten empfehlen, Fisch separat von Fleisch sowie vakuumverpackt aufzubewahren . Wird die Lagerung von Fisch nicht sorgfältig vorgenommen, drohen anderenfalls folgenschwere Infektionen mit Salmonellen oder Lebensmittelvergiftungen. Die beste Aufbewahrungsmöglichkeit für Obst ist - insbesondere an warmen Sommertagen - der Kühlschrank. Wer eine andere Methode sucht, sollte Obst getrennt nach Sorten in Plastikbeuteln oder Dosen verstauen. Eine weitere Möglichkeit ist es, das Obst regelmäßig mit feuchtem Wasser einzusprühen. Doch auch diese Vorgehensweise verlängert die Frische der Früchte nicht unbegrenzt.

Gemüse: knackig, lecker, gesund

Auch für eine Aufbewahrung von Gemüse ist es ratsam, die Gemüsesorten getrennt zu lagern. Diese Maßnahme ist bereits aus rein geschmacklichen Gründen sinnvoll. Anderenfalls besteht tatsächlich das Risiko, dass die Gemüsesorten den Geschmack anderer Gemüsearten annehmen. Wichtig ist, dass Gemüse nicht bei Temperaturen von über zehn Grad Celsius gelagert wird. Zu viel Kälte wirkt sich wiederum negativ auf das Aroma aus. Wer die Temperaturen stets im Blick behält, kann Gemüse zu vielen Jahreszeiten auf dem Balkon oder im Keller lagern. Wer von Kräutern nicht genug bekommen kann, spendiert Rosmarin, Salbei & Co. mit einer Aufbewahrung in einem Glas mit frischem Wasser eine Wohlfühlkur. Hierbei ist es dringend erforderlich, dass die Gläser mit Schnittkräutern bei Tageslicht positioniert werden. Wer die Möglichkeit hat, sollte Kräuter natürlich frisch ernten. Optional bewahren Kräuter im eingefrorenen Zustand für längere Zeit ihre Frische.