ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:48 Uhr

Frühstück
Die wichtigste Mahlzeit des Tages: Das Frühstück

Ob auf dem Weg zur Arbeit, zuhause am Küchentisch oder gemütlich im Bett: Für viele ist das Frühstück die wichtigste – und beliebteste – Mahlzeit des Tages. Mit dem Frühstück werden die über Nacht gelehrten Energiespeicher des Körpers wieder aufgefüllt. Damit bildet das Frühstück die Grundlage für einen leistungsstarken Tag.

Vor allem am Wochenende ist das Frühstück sogar mehr als eine reine Mahlzeit und wird als Zeit des gemütlichen Zusammenkommens mit Familie und Freunden zelebriert. Doch was – und wann – frühstücken die Deutschen eigentlich am liebsten? Erfahren Sie hier Interessantes und Wissenswertes rund um das Thema Frühstück.

Welche Bedeutung hat das Frühstück für unseren Organismus?

Ob auf französische Art mit Kaffee und Hörnchen in der Cafébar auf dem Weg zur Arbeit oder in Ruhe zuhause mit Brötchen, Kaffee & Co.: Das Frühstück ist – nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht – für viele die wichtigste Mahlzeit des Tages. Gerade Kindern und Jugendlichen gibt ein ausgewogenes Frühstück, zum Beispiel eine Kombination aus Vollkorn- und Milchprodukten sowie frischem Obst oder Gemüse, körperliche und mentale Power für den Tag. Doch auch Erwachsene profitieren davon, dem Körper am Morgen neue Energie in Form von leicht verwertbaren Kalorien zur Verfügung zu stellen. Wer frühstückt, egal ob zuhause oder oder unterwegs, sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel ansteigt – und mit ihm die eigene Leistungsfähigkeit.

Wer den Vormittag mit nüchternem Magen verbringt, läuft Gefahr, im weiteren Tagesverlauf in das berüchtigte „Mittagstief“ zu fallen, da der Blutzuckerspiegel immer weiter absinkt und der Körper früher oder später buchstäblich nach neuer Energie lechzt. Der Griff zu Süßigkeiten oder Fast Food, die zwar einen rapiden Anstieg des Blutzuckerspiegels hervorrufen, ihn aber genauso schnell wieder in den Keller sacken lassen, erfolgt in der Regel häufiger bei Personen, die das Frühstück ausgelassen haben. Frühstücksmuffel erleben zudem häufiger abendliche oder nächtliche Heißhunger-Attacken, da der Körper auf diese Weise versucht, Energie auf Vorrat zu „bunkern“.

So frühstücken die Deutschen am liebsten

Für rund die Hälfte aller Deutschen beginnt der Tag nicht ohne Kaffee. Während zum Beispiel in Asien bereits zum Frühstück warme, teils stark gewürzte Gerichte oder auch Suppen gegessen werden und man im englischsprachigen Raum gerne auf Herzhaftes wie Eiergerichte mit Speck und Bohnen setzt, beginnen die Deutschen ihren Tag am liebsten mit Backwaren.

Eine YouGov-Umfrage aus dem Jahr 2015 zeigte, dass Brot und Brötchen zum Frühstück etwa gleich beliebt sind. 32 % der insgesamt 2019 Befragten belegen ihr Brot oder Brötchen morgens am liebsten mit Käse, für 27 % gehört Wurst zum Frühstück und 25 % ziehen süße Aufstriche vor. Obst (17 %), Eier (16 %) und Joghurt (14 %) rangieren auf der Beliebtheitsskala der Frühstücker etwa auf den selben Rängen. Bei den Frühstücksvorlieben spielt auch das Alter der Befragten eine Rolle: Jeder Dritte 18- bis 24-Jährige gab an, regelmäßig Müsli zum Frühstück zu essen. 12 % der Befragten zwischen 25 und 54 Jahren bezeichneten sich als Nicht-Frühstücker, während nur 8 % der 18 bis 24-Jährigen und 7 % der über 55-Jährigen angaben, gar nicht zu frühstücken.

Nicht nur in Bezug auf das, was in Deutschland auf dem Frühstücksteller landet, scheiden sich die Geister bzw. die Geschmäcker. Auch die präferierte Frühstücksuhrzeit ist eine durchaus individuelle Sache: Zu welcher Zeit die Deutschen in der Regel frühstücken, fand mymuesli im Rahmen einer Umfrage heraus. Ob süß oder herzhaft, in aller Frühe unter der Woche, in großer Runde am Wochenende, zuhause – das Frühstück ist und bleibt für die meisten Deutschen die wichtigste Mahlzeit des Tages.