| 09:15 Uhr

Legalisierung von Cannabis unter Angela Merkel?

Am 24. September ist Bundestagswahl und es vergeht kein Tag an dem die Parteien und ihre Vorsitzenden nicht versuchen auch die letzten Wähler für sich mobil zu machen. So werden neben den Mainstream-Themen, wie Bildung, die Altersvorsorge oder die Arbeitslosigkeit, auch kleinere Themen diskutiert.

So wurde Angela Merkel in einem Interview über ihre Einstellung zum Thema " Legalisierung von Cannabis " befragt. Dabei war die konkrete Frage, ob es in einer weiteren Wahlperiode mit ihr als Kanzlerin zu einer vollständigen Legalisierung von Cannabis kommen würde. Die Antwort von Angela Merkel war ein eindeutiges Statement, in dem sie sachlich und wohl überlegt verdeutlichte, dass Cannabis aus medizinischer Sicht in einem Eingeschränkten Rahmen für sie in Ordnung sei, eine vollständige Legalisierung mit ihr an der Spitze aber nicht machbar ist.

Mit dieser klaren Aussage holte sie all jene wieder auf den Boden der Tatsachen herunter die gehofft hatten, dass nach der Freigabe von medizinischem Cannabis nun der zweite Schritt, die Freigabe von Cannabis für den privaten Gebrauch, folgen würde. Stimmen aus der FDP hatten hingegen gefordert über eine Legalisierung nachzudenken, um den Schwarzmarkt einzudämmen und eine neue Steuerquelle zu erschließen. So greifen viele Hobbykiffer aktuell auf Hanfsamen aus dem Ausland zurück und bauen diese in den eigenen vier Wänden an. Diese Variante oder die direkte Beschaffung auf dem Schwarzmarkt sollte durch eine vollständige Legalisierung abgewürgt und auf einen kontrollierten Weg gebracht werden, so die Argumentation der FDP.

Martin Schulz hielt sich bei der Frage bezüglich der Legalisierung von Cannabis alle Optionen offen indem er verdeutlichte, dass er persönlich eher gegen eine vollständige Freigabe ist, eine Legalisierung innerhalb der Partei, besonders bei den Jusos , aber viele Befürworter hat. Die Grünen sind natürlich, wie nicht anders zu erwarten, für eine vollständige Freigabe. Hier sehen viele diese Einschränkung als veraltet an und möchten mit anderen Ländern in denen Cannabis inzwischen freigegeben ist, gleichziehen.

Insgesamt bleibt es spannend über welche Themen sich die Parteien noch weitere Wählerstimmen sichern können und ob Nischen-Themen, wie die Legalisierung von Cannabis tatsächlich am Ende einen Ausschlag für die Bildung einer bestimmten Koalition geben werden.