ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:23 Uhr

Gesunde Füße
Fußgesundheit ist auch eine Frage der Pflege

FOTO: Erich Ferdinand
Sie tragen uns ein Leben lang von einem Ort zum anderen - daher sollte man sie auch möglichst gut pflegen: unsere Füße. Doch insbesondere in den kühlen Monaten, wenn die Füße in dicken Winterstiefeln und Herbstschuhen stecken, werden die Fußpflege und damit auch die Fußgesundheit häufig vernachlässigt. Die Folgen sind dann spätestens im Frühling, wenn viele offene Schuhen tragen, direkt sichtbar: Höchste Zeit also, die Füße schön und gesund zu pflegen

Ohne Fußpflege keine schönen und gesunden Füße - davon sind 79 Prozent der deutschen Bürger einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung aus dem Jahr 2016 zufolge fest überzeugt. Dennoch wird der Fußpflege insgesamt zu wenig Beachtung geschenkt. Lediglich 62 Prozent der Befragten empfinden sie als wichtig oder sehr wichtig. Dabei ist unter anderem die Fußpflege - die unabhängig von der Jahreszeit in regelmäßigen Abständen erfolgen sollte - von hoher Bedeutung für die Fußgesundheit. Die wohl häufigsten Folgen mangelnder Fußpflege sind nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern können dem Betroffenen auch Schmerzen bereiten: Überschüssige Hornhaut und die damit verbundenen Schrunden. Beidem lässt sich mit regelmäßigen Fußbädern, Bimssteinen und pflegenden Fußcremes vorbeugen. Ein Fußbad sollte zwischen 10 bis 15 Minuten andauern - die Wassertemperatur sollte dabei möglichst zwischen 25 und 38 Grad liegen. Diabetiker beschränken die Dauer besser auf knapp 5 Minuten und wählen eine Wassertemperatur von weniger als 35 Grad, denn wird die Haut zu weich, können schneller Bakterien eindringen. Beim Abtrocknen sollte man auch an die Stellen zwischen den Zehen denken, denn genau dort sammeln sich vermehrt Bakterien an, die Fußpilz verursachen können. Möchte man Hornhaut loswerden, eignen sich dafür industriell gefertigte Bimssteine. Diese nutzen sich zwar schneller ab als natürlicher Bimsstein, sind aber hygienischer. Bei starker Hornhaut kann es auch sinnvoll sein, behutsam eine Hornhautraspel zu verwenden. Von scharfen Klingen und Scheren raten Experten allerdings dringlichst ab. Ebenso warnen Mediziner vor unbequemen beziehungsweise schlecht passenden Schuhen. Diese können auf lange Sicht hin zu Fußfehlstellungen wie Hallux valgus (auch Ballenzeh genannt), Fußschmerzen und vielen weiteren Beschwerden führen. Wer besonders empfindliche Füße hat, kann auf Schuhwerk zurückgreifen, das speziell für die Bedürfnisse empfindlicher Füße konzipiert wurde. Denn ohne gutes Schuhwerk lässt sich die Fußgesundheit selbst mit einer hervorragenden Pflege nicht dauerhaft erhalten. Zu einer umfassenden Pflege gehört auch das regelmäßige Eincremen - beispielsweise mit einer Aloe-Vera-Creme. Dadurch wird die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und vor dem Austrocknen geschützt. Bei Hautrissen (auch Schrunden oder Rhagaden genannt) sollte man allerdings sehr vorsichtig sein. Diese können bis in die Lederhaut reichen und bei falscher Pflege schnell schmerzen. Betroffene sollten daher Rücksprache mit einem Arzt halten, was bei der Fußpflege zu beachten ist. Derartige Risse können sich schnell entzünden, im schlimmsten Fall kommt es sogar zur Bildung von Abszessen. Bei nicht allzu tiefen Schrunden können harnstoffhaltige und salizylsäurehaltige Salben Linderung verschaffen. Wer übrigens oft barfuß läuft, leistet einen großen Beitrag zur Gesundheit seiner Füße. Dabei werden nämlich die Nervenenden stimuliert, die Durchblutung der Füße wird gefördert und die Muskulatur gestärkt. Und der Frühling ist schließlich die ideale Jahreszeit, um den Füßen nach den kalten Wintermonaten endlich wieder etwas mehr Freiheit zu gönnen