ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:26 Uhr

Die häufigsten Fehler beim Schlafen

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com FOTO: pixabay.com
Nur 16 Prozent der Deutschen geben an, sie hätten keinerlei Schlafprobleme. Das bedeutet: Ein Großteil der Bevölkerung ist unzufrieden mit dem eigenen Schlaf. Doch eine erholsame Nacht muss kein Tagtraum bleiben! Wir zeigen die häufigsten Fehler rund ums Schlafen und erklären, wie man sie vermeidet.

Fehler 1: Zu viel Helligkeit

Bei Dunkelheit produziert unser Körper automatisch das Schlafhormon Melatonin. Eine schummrige Beleuchtung macht uns also müde - während Helligkeit dafür sorgt, dass wir wach bleiben. Für einen erholsamen Schlaf sollte deshalb das Schlafzimmer ausreichend abgedunkelt sein. Jalousien, Rollos oder lichtundurchlässige Vorhänge sperren Licht von draußen aus, etwa von Straßenlaternen. Wer nachts manchmal aufstehen muss, schaltet nicht den Deckenfluter an, sondern setzt auf dimmbare Leuchtmittel in der Nachttischlampe oder auf indirektes Licht. So sehen wir zwar, wo wir hintreten, werden aber nicht komplett geweckt.

Fehler 2: Im Bett mit Smartphone und Co

Im Bett noch mal kurz mit dem Smartphone surfen? Keine gute Idee! Geräte wie Smartphone, Tablet und Laptop, aber auch der Fernseher sind echte Wachmacher. Sie strahlen blaues Licht ab. Das suggeriert unserem Nervensystem, es sei Tag. Anstatt uns in den Schlaf zu daddeln, werden wir also im wahrsten Sinn hellwach. Mehr dazu im Wohnlicht-Ratgeber lesen .

Fehler 3: Zu spät Sport treiben

Ein anstrengendes Work-out im Fitnessstudio oder die lange Joggingrunde machen alles andere als müde! Intensive Sporteinheiten am späten Abend lassen den Körper auf Hochtouren kommen. Unser Nervensystem wird regelrecht in Alarmbereitschaft gesetzt, der Stoffwechsel bleibt aufrecht und der Puls hoch. Direkt nach dem Sport zu schlafen ist deshalb kaum möglich. Das Sportprogramm wird also besser auf tagsüber oder den frühen Abend verschoben.

Fehler 4: Die falschen Getränke

Kaffee macht wach und sollte ab Nachmittag nicht mehr getrunken werden. Ähnlich sieht es mit grünem und schwarzem Tee sowie mit Energydrinks aus. Das enthaltene Koffein putscht uns auf und macht zeitigen Schlaf schwierig. Auch Alkohol ist nicht förderlich : Obwohl viele Menschen nach einem Gläschen Wein oder einer Flasche Bier prima einschlafen können, bleibt der Schlaf in der Nacht insgesamt unruhig und deshalb wenig erholsam.

Fehler 5: Stress mit in die Nacht nehmen

Stress auf der Arbeit, Streit mit dem Partner, private Sorgen - das belastet uns, oftmals auch in der Nacht. Für einen gesunden Schlaf ist es allerdings wichtig, negative Gedanken vor dem Zubettgehen ruhen zu lassen. Rituale am Abend helfen, mit dem Tag abzuschließen und Körper und Geist Entspannung zu bieten. Die einen räumen Küche und Wohnzimmer auf, andere nehmen ein heißes Bad, schreiben Tagebuch oder lauschen einem Hörbuch. Hauptsache, der Stress kommt nicht mit ins Bett.