ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:18 Uhr

Hautgesundheit
Der neue Beauty-Trend: Naturkosmetik aus Olivenöl

Olivenöl kennen viele nur aus der Küche und vom Kochen. Dabei bietet das hochwertige Öl ein Potenzial, welches sich auch abseits der Küchenzeile hervorragend entfalten kann. Beispielsweise in Naturkosmetik, die unserer Haut zugutekommt.

Neuer Trend oder alter Hut?

In den letzten Jahren hat die Kosmetikindustrie das Olivenöl für sich wiederentdeckt. Einerseits natürlich, weil Naturkosmetik aktuell sehr angesagt ist und die Nachfrage nach Produkten, die aus natürlichen pflanzlichen Substanzen hergestellt werden, so hoch wie nie erscheint. Verschiedenste Olivenöl-Pflegeserien sind am Markt zu finden, die ihre Produkte im besten Falle aus Bio-Anbau beziehen und vor allen Dingen auf der Haut viel Gutes bewirken sollen.

Hochwertige Inhaltsstoffe sprechen für die Verwendung

Hochwertige Naturkosmetik aus Olivenöl ist vor allen Dingen darum in den Fokus des Interesses geraten, weil es zu 85% aus essentiellen Fettsäuren besteht. Und genau diese Fettsäuren lässt die trockene Haut vermissen. Die Fettsäuren, die im Olivenöl enthalten sind, nennt der Fachmann Linolsäure. Diese Linolsäure ist notwendig, um eine natürliche Barriere auf der Haut aufzubauen, die vor dem Austrocknen schützt.

Doch die eigentliche Stärke, die ein hochwertiges und vor allen Dingen kaltgepresstes Olivenöl mit sich bringt, ist seine antioxidative Wirkung. Andere Öle, wie beispielsweise das Maiskeimöl, welches ebenfalls in Naturkosmetik enthalten sein kann, bringt zwar auch das wichtige Vitamin E mit sich. Jedoch enthält das Maiskeimöl kaum Polyphenole.

Polyphenole sind aber starke Radikalfänger, welche die Zellen der Haut schützen. Aus diesem Grund ist Olivenöl unter anderem auch als Lebensmittel so gesund und wird zum Kochen, Backen und auch zum Braten empfohlen. Das Olivenöl enthält diese hochwertigen Polyphenole jedoch nur dann, wenn es in der Raffinerie nicht gereinigt nicht bearbeitet wurde. Es muss also ein Olivenöl verwendet werden, welches besonders hochwertig ist und kaltgepresst wurde, damit die Wirkung des Öls nicht verloren geht.

Erkannt wurde das große Potenzial von Olivenöl erst vor einigen wenigen Jahren. Damals wurde im Olivenöl eine großzügige Menge an Hydroxytyrosol nachgewiesen. Dabei handelt es sich um ein starkes Antioxidans, welches im raffinierten Öl kaum noch vorhanden ist. Die Oliven, die dafür die Kosmetikindustrie beispielsweise nutzt, stammen unter anderem aus Andalusien. In diesem Landstrich ist das Olivenöl mehr als nur eine Ware. Die Andalusier leben für ihr Olivenöl und sehen es als Hauptwirtschaftsfaktor an. Es ist also ein gewisser Lifestyle, der damit einhergeht und der dafür sorgt, dass in der bergigen Provinz von Andalusien die Olivenbäume sich nicht nur dicht an dicht an die Hügel schmiegen, sondern dass die Anbaugebiete gepflegt werden und das mit viel Hingabe am Olivenöl gearbeitet wird.