ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:56 Uhr

Sinnvolle Supplemente
Creatin für Sportler

FOTO: pixabay.com / StockSnap
Creatin ist ein Stoff, der insbesondere als Nahrungsergänzung bei Kraftsportlern beliebt ist. Es hilft dabei, Muskelvolumen aufzubauen und dieses langfristig aufrechtzuerhalten. Doch nicht nur beim Training entfaltet Creatin seine positive Wirkung.

Wir alle brauchen es in unterschiedlichem Umfang.
Je mehr wir unsere Körper bewegen, desto größer ist der Bedarf. Creatin ist vor allem in tierischen Produkten enthalten. Wer auf diese bei der Nahrungsaufnahme verzichtet, kann keine ausreichende Creatin-Zufuhr sicherstellen. Es sind Nahrungsergänzungsmittel gefragt. Mit diesen sogenannten Supplementen lassen sich Versorgungslücken schließen. Auf Fitness-Webseiten wie online-fitness-coaching.com können Sie sich über Creatin und andere Nahrungseränzungsmittel ausgiebig informieren.

Wofür braucht der Körper Creatin?

Der menschliche Organismus benötigt Creatin, um die Funktion der Organe sicherzustellen. Insbesondere bei der Kontraktion der Muskeln ist der Stoff von Bedeutung, aber auch das Gehirn und die Nerven sind auf ihn angewiesen. Sogar bei der Fortpflanzung spielt er eine entscheidende Rolle. Auch danach – nämlich beim Heranwachsen eines Embryos – ist Creatin unerlässlich.

Es ist ausschlaggebend dafür, dass sich der Organismus physiologisch und neurologisch einwandfrei entwickeln kann. Schwangere Frauen haben somit einen erhöhten Bedarf, da sie so nur sicherstellen können, dass sich der Embryo entwickelt. Auch andere Umstände wie beispielsweise erhöhter psychischer Stress können zur Folge haben, dass der Körper eine höhere Tagesdosis an Creatin benötigt.

Um den Tagesbedarf an Creatin zu decken, sollten im Normalfall täglich ein bis zwei Gramm über die Nahrung eingenommen werden. Eine Tabelle mit Nahrungsmitteln die viel Creatin enthalten finden Sie in diesem Fachaufsatz. Der Körper benötigt zwar die doppelte Menge, um die Funktionen sicherzustellen. Er ist allerdings in der Lage, die Hälfte des Bedarfs durch die eigene Produktion sicherzustellen. Daneben verfügt er über große Reserven an Creatin. Sie liegen bei etwa 120 bis 150 Gramm, die im gesamten Organismus verteilt sind. So können einzelne Versorgungslücken kompensiert werden. Stellen diese sich allerdings dauerhaft ein oder sind die Speicher nicht vollständig gefüllt, können diese Vorräte nur kleine Engpässe überbrücken.

Im Internet wird häufig über einen höheren Tagesbedarf berichtet. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass es sich meist um Informationsangebote handelt, die Produkte für Kraftsportler bewerben. Bei ihnen ist aufgrund der erhöhten körperlichen Tätigkeit ein gleichsam höhere Creatin-Bedarf vorhanden ist. Dieser ist in erster Linie durch Supplemente zu decken, da sich die vom Körper synthetisierte Menge nicht vergrößert.

Wie kann ich die Tagesdosis decken?

Es sind insbesondere Fleisch und Fisch, die den Creatin-Haushalt auffüllen. 100 Gramm können bis zu 0,5 Gramm Creatin beinhalten. Handelt es sich um ein hochwertiges Stück Fleisch, bedeutet dies zugleich, dass der Anteil des Bindegewebes gering ist. Das erhöht wiederum die Creatin-Konzentration. Folglich ist es im Normalfall gut möglich, den Tagesbedarf zu decken. Pflanzliche Nahrungsmittel enthalten hingegen kaum messbare Mengen. Für Personen, die sich vegan ernähren, ist es nicht möglich, die geforderte Tagesmenge einzunehmen.

Creatin gibt es in unterschiedlicher Form als Supplement. Im Handel ist es entweder als Pulver erhältlich, das mit Wasser zu einem Shake verarbeitet wird, oder als Kapseln, die oral eingenommen werden. Auch fertig gemischte Shakes können im Handel erworben werden. Verbraucher sollten darauf achten, dauerhaft nicht mehr als maximal zehn Gramm Creatin pro Tag zu sich zu nehmen.

Alle Wirkungen und Nebenwirkungen von Creatin sind bei examine.com ausführlich aufgeführt und mit passenden Studienergebnissen hinterlegt. Bei bestimmten Vorerkrankungen wie beispielsweise Bluthochdruck oder Diabetes, sollten Betroffene auf die zusätzliche Einnahme von Creatin verzichten. In diesem Fall ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung anzustreben, ob den Stoff in ausreichenden Mengen einzunehmen.