| 09:56 Uhr

Wofür brauche ich eine Rechtsschutzversicherung?

Rechtsschutz ist eine der wichtigsten Versicherungen.
Rechtsschutz ist eine der wichtigsten Versicherungen. FOTO: pixabay.com (Publisher: geralt)
Ein jeder kennt sie, gut jeder vierte deutsche Haushalt hat sie. Die Rechtsschutzversicherung gehört wie die Kfz- und Privathaftpflichtversicherung zu den bekanntesten Versicherungspolicen im Land. Doch wofür brauche ich eine Rechtsschutzversicherung?

Je nach Versicherungsvertrag übernimmt die Rechtsschutzpolice die Kosten für Gerichtsgebühren und Anwälte, die im Rahmen eines Zivil- bzw. Strafprozesses entstehen können. Voraussetzung ist lediglich, dass die Wahrscheinlichkeit einen Prozess zu gewinnen größer ist, als einen Prozess zu verlieren. Soll heißen, sprechen von Anfang an alle Beweise und Indizien gegen mich, kann mir auch keine Rechtsschutzversicherung mehr helfen, da zum Beispiel vorsätzliche Handlungen nicht versichert sind.

Warum sollte ausgerechnet ich in einen Rechtsstreit verwickelt werden?

Stellt sich nun die Frage, warum sollte ausgerechnet ich in einen Rechtsstreit verwickelt werden? Hierzu gibt es genau zwei einfache Standpunkte. Entweder werde ich ungewollt in einen Rechtsstreit involviert, in dem ich Post von einem gegnerischen Anwalt erhalte, der mir gegenüber die materielle bzw. immaterielle Forderung eines Klägers durchsetzen will. Oder ich bin selbst derjenige, der sich im Unrecht fühlt und mit einem Fachanwalt die Rechtsprechung erwirken möchte. Beide Fälle sind jederzeit möglich.

Allein durch die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr sind wir dem täglichen Risiko ausgesetzt, unabsichtlich in einen (unklaren) Verkehrsunfall verwickelt zu werden. Schnell werden Anschuldigungen laut. Wer ist verantwortlich? Wer ist Täter, wer ist Opfer und wer ist Zeuge? Die Kosten für einen Rechtsstreit sind hoch und können bis zu mehrere tausend Euro betragen. Habe ich keine Rechtsschutzversicherung, bin ich gezwungen, unabhängig von der Schuldfrage, entstehende Kosten für Anwälte und ggf. Gerichte selbständig zu bezahlen. Im schlimmsten Fall droht ein finanzielles Fiasko, vor allem dann, wenn ich aufgrund fehlender Verteidigung und Niederlage bei Gericht, den geforderten Streitwert begleichen muss.

Welche Streitfälle gibt es und was ist versichert?

Eine Rechtsschutzversicherung kann aus mehreren Bausteinen bestehen und bezieht sich sowohl auf natürliche Personen wie auch Firmen. Zu den bekanntesten Bausteinen gehören der:

Verkehrsrechtsschutz: für Streitfälle im Straßenverkehr (z.B. bei Ordnungswidrigkeiten)Berufsrechtsschutz: für Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (z.B. bei Kündigung)Mietrechtsschutz: zur Durchsetzung von Mieterrechten (z.B. bei Mieterhöhung)Vermieterrechtsschutz: zur Durchsetzung von Vermieterrechten (z.B. bei Kündigung wegen Eigenbedarf)Privatrechtsschutz: für Streitigkeiten im Privatrecht (z.B. im Internet)Wo finde ich eine günstige Rechtsschutzversicherung?

Der schnellste Weg zu einer günstigen Rechtsschutzversicherung ist ein Online-Vergleich im Internet. Auf Vergleichsseiten wie www.geld.de lassen sich kostenlos und unabhängig Angebote filtern und leistungsbezogen gegenüberstellen. Tarife mit Selbstbeteiligung senken regulär die Versicherungsprämie. Schutz gibt es bereits für wenige Euro im Monat.

Fazit

Ob ich eine Rechtsschutzpolice benötige oder nicht, hängt letztlich von meinem eigenen Risikobewusstsein ab und zudem davon, welche Leistungen ich benötige. Als Schüler brauche ich z. B. keinen Berufsrechtsschutz, als Mieter brauche ich keinen Vermieterrechtsschutz. Fakt ist jedoch auch, Sicherheit kostet Geld und Risiko ggf. deutlich mehr Geld. Laut de.statista.com liegt das Leistungsvolumen der Rechtsschutzversicherer jährlich bei über zwei Milliarden Euro.