ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:48 Uhr

Altmetall
Wie kann man den Preis für Altmetalle ermitteln?

FOTO: pixabay.com / MichaelGaida
Der ressourcenschonende Umgang mit Abfallprodukten ist weltweit eine der größten Herausforderungen. Neben der Müllvermeidung geht es in diesem Punkt insbesondere um die Wiederverwertbarkeit verschiedener Stoffe.

Man denke hierbei an die zunehmende Verschmutzung der Meere durch Plastik oder giftige Rauchgase, die bei der Verbrennung von Abfällen entstehen. Obwohl es in Deutschland ein nahezu flächendeckendes Trennsystem für Hausabfälle gibt, wird vielerorts die gewünschte Quote verfehlt. Bei der Entsorgung von Altpapier und Altglas sieht es allerding besser aus. Hier funktioniert das Recycling besonders effizient, wodurch wichtige Rohstoffe zurückgeführt werden. Gleiches gilt für Altmetalle, deren separate Abgabe einen durchaus lohnenswerten Aufwand darstellt. Die zu erzielenden Preise sind dabei abhängig von der Art, der Menge und dem Tagespreis.

Umweltbewusstsein wird durch die Abgabe von Metallschrott belohnt

Ohne Metall würde unsere moderne Gesellschaft wahrscheinlich zum Erliegen kommen und auch die Versorgung mit Strom, Wasser und Wärme wäre nicht möglich. Nicht uninteressant ist dabei die Frage, woher die Grundstoffe von Metallen stammen; dabei kommt dem Recyclinggut eine tragende Rolle zu, denn durch das Einschmelzen ausgedienter Altmetalle entstehen neue Produkte und Bauteile. Diese müssen also nicht erst aus der Natur genommen werden, sondern sind Teil eines eigenen Kreislaufsystems. Daher wird der Wiederverwertung ein enormer Stellenwert beigemessen und jeder von uns kann einen Beitrag dazu leisten. Kein Wunder also, dass der Handel mit Metallschrott ein lukrativer Geschäftszweig ist, von dem auch Privatleute und Gewerbetreibende profitieren können. Fahrende Schrotthändler nehmen Kleinmengen zum Nulltarif mit und machen am Ende des Tages einen guten Umsatz, von dem nur sie selbst was haben. Doch es gibt Alternativen, wie alte Fahrräder, Waschmaschinentrommeln, Schrauben, Winkel etc. gewinnbringend eingetauscht werden können.

Zuverlässige Wertermittlung und bequemer Online-Verkauf von Altmetallen

Über viele Jahrzahnte hinweg hat sich der Irrglaube etabliert, dass die Entsorgung von Altmetallen mit einem hohen Aufwand verbunden ist. Dabei genügt schon der direkte Weg zum Stahl- und Schrotthandel, der die Ware wiegt, bewertet und den für die jeweiligen Metallsorten geltenden Tagespreis zahlt. In Internetzeiten geht es aber auch deutlich einfacher. Hier hat sich die Lüner TSR Recycling GmbH & Co. KG Gedanken gemacht und nimmt Altmetalle per Paketsendung entgegen. Über den Service THE METAL POST lassen sich bereits im Vorfeld Preise für die einzelnen Metalle online ermitteln. Nutzer erfahren hier mehr über die einzelnen Sorten sowie den Wert und können die Ware selber wiegen und unterscheiden. Zudem übernimmt das Unternehmen die Sortierung verschiedener Metalle, welche beim Stahlhandel unter die günstigste Rubrik des Mischschrotts fallen würden.

In jedem Haushalt gibt es wertvolle Altmetalle

Anstatt ausgediente Kabel, Geschirr und Töpfe in den Hausmüll zu werfen, empfiehlt es sich, diese in kleinen Kisten zu sammeln. In den Produkten steckt oftmals wertvoller Kupferdraht, Aluminium oder Edelstahl, der auf dem Markt zu stabilen Preisen gehandelt wird. Selbst das Abschrauben von Scharnieren, Schlössern und Winkeln aus Schränken und Türen für den Sperrmüll ist ein guter Beitrag für die Umwelt. Er hilft aber auch, das Bewusstsein für kostbare Rohstoffe zu schärfen, die zuhauf auf dem Müll landen. Bei Haushaltsentrümpelungen und Neuanschaffungen sollte also künftig genauer hingeschaut werden, bevor bares Geld zur Abholung auf die Straße gestellt wird.