| 11:49 Uhr

US-Technologie-Aktien geben nach

Die Anleger an der Wall Street haben sich vergangenen Freitag von ihren Technologieaktien getrennt. Der unerwartete Ausverkauft bremste auch den S&P 500 und den Dow Jones aus, die in der Zwischenzeit auf Rekordstände geklettert waren.

Der größte Verlierer war der kalifornische Konzern Apple - die Aktie fiel um fast 4 Prozent.

Apple war der größte Verlierer
Der Grund für den Absturz? Das neue iPhone 8 könnte, so Insider, nicht mit dem neuen Smartphone aus dem Hause Samsung mithalten. Nun stellt sich die Frage, ob der große Ausverkauf für einen Neubeginn genutzt werden könnte - es wird wohl einige Anleger geben, die nun verstärkt in Apple-Aktien investieren werden. Aber auch zahlreiche andere Silicon-Valley-Werte waren betroffen - so fielen die Papiere der Google-Mutter Alphabet und von Facebook ebenfalls um mehr als 3 Prozent. Die Folgen waren auch in Deutschland zu spüren. Zahlreiche Experten gehen davon aus, dass sich die Wertpapiere wieder erholen werden. Wer investieren möchte, für den könnte jetzt also ein guter Einstiegspunkt sein. Für all jene, die sich bei US-Technologie-Aktien noch unsicher sind, sind Forex Demo Tools eine gute Option, den Markt zu testen, ohne eigenes Geld zu investieren.

Anleger bleiben zuversichtlich
Der Nasdaq Composite verlor - nachdem zwischenzeitlich noch kräftigere Verluste eingefahren wurden - 1,8 Prozent und fiel auf 6.207,92 Punkte. Auch der Nasdaq 100 verlor 2,4 Prozent und schloss mit 5.741,94 Zählern. Doch die Verluste halten sich, mit Blick auf die Entwicklungen seit dem Jahresbeginn, in Grenzen. Schlussendlich stiegen beide Indizes stärker als der S&P 500 oder der Dow Jones . Die Händler begründeten die unerwartete Entwicklung mit den Gewinnmitnahmen. So hätten sich die Aktien der Branche schon zu lange im Aufwand befunden. Ein weiterer Experte sehe den Grund in der Umschichtung aus Technologie- in Bankaktien. Der Hauptgrund, warum die US-Technologie-Aktien nachgegeben haben, sei aber die Warnung eines Experten von Goldman Sachs. "Die niedrige Volatilität, die es bei einigen Werten gab, machte die Anleger blind für mögliche Risiken durch Geschäftszyklen, sodass auch wettbewerbsrechtliche Bestimmungen ignoriert wurden", so der Goldman Sachs-Experte. "Ich kann mich nicht daran erinnern, wann es das letzte Mal so einen extremen Rutsch gegeben hat", sagte ein Händler. Ein weiterer Marktteilnehmer war hingegen recht zufrieden über die aktuelle Entwicklung. "Nach dem guten Lauf war es nur noch eine Frage der Zeit. Die zwischenzeitliche Korrektur kann durchaus gesund sein", so ein anderer Händler. Nun hoffen die Anleger auf einen neuerlichen Anstieg der Wertpapiere. Auch wenn einige Experten noch kritisch sind, so sind die Anleger überzeugt, dass sich die Technologie-Aktien bald wieder erholen werden.

Der Absturz war auch in Deutschland zu spüren
Auch in Deutschland spürten die Anleger die Auswirkungen des Absturzes. So litten am Montag vor allem High-Tech-Titel . Die Aktien von Infineon stürzten um 4,0 Prozent ab. Auch die Aktien im TecDax mussten Verluste verbuchen - so verloren die Anteilscheine des Maschinenbauers AIXTRON 4,7 Prozent und die Aktien des Apple-Chipzulieferers Dialog Semiconductor 3,6 Prozent. Doch auch die deutschen Anleger sind zuversichtlich und sind der Meinung, dass sich die Wertpapiere demnächst erholen werden.