Das war für viele Sparer ein Schock: Die Sparkasse Spree-Neiße mit Sitz in Cottbus hat in diesem jahr Tausende Sparverträge gekündigt. Betroffen war das Prämiensparen, bei dem neben einem Zins auch eine wachsende Prämie auf die jährliche Einzahlsumme gewährt. Schön für Sparer, zu teuer für die Sparkasse. Und das ist nur ein Beispiel, wie sich die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank auf Anleger auswirkt.

Wie legt man sein Geld in solchen Zeiten also am besten an? Wo können Sparer und Anleger noch eine attraktive Rendite erzielen? Wie kann man langfristig ein kleines Vermögen aufbauen? Sparpläne, Festgeld, Anleihen, Fonds, Aktien, Gold – welcher Anlagemix ist ratsam?

Das sind unsere Experten: Silvana Baltin, Ronny Buck und Kerstin Rehbein (v.l.).
© Foto: Bundesverband deutscher Banken

Lohnt es sich, in fremde Währungen wie den US-Dollar oder Schweizer Franken anzulegen? Und was ist mit Gold?

Der Deutsche Aktienindex hat seit Jahresanfang um gut 25 Prozent zugelegt. Lohnt sich jetzt noch der Aktien-Einstieg? Worauf sollten Aktienanleger achten, wenn Sie Wertpapiere kaufen wollen? Können auch Sparer mit kleinen Beiträgen von den Aktienmärkten profitieren?

Tipps zu diesen und anderen Fragen rund ums Geld geben Experten vom Bundesverband deutscher Banken am Telefon und im Live-Chat. Wann? Am Donnerstag, dem 5. Dezember, von 15 bis 17 Uhr.

Für Sie am Hörer sind vom Bundesverband deutscher Banken Silvana Baltin, Telefon: (0355) 481-394 und Kerstin Rehbein, Telefon:(0355) 481-395

Den Live-Chat betreut Ronny Buck unter dem Link:

https://bankenverband.de/service/finanzchat/05-12-19/