ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:25 Uhr

Mit Paypal bezahlen: So nutzen Sie den Zahlungsdienstleister richtig

FOTO: Fotolia(67201895)
Paypal gehört zu den geläufigen Zahlungsmethoden im Internet.

Viele Shopbetreiber bieten diese Zahlungsmöglichkeit ganz selbstverständlich an; über Flüge bis hin zur Amazonbestellung kann man heute online fast alles mit Paypal bezahlen; viele Wettanbieter offerieren auch PayPal .

Obgleich Paypal als sehr sichere Zahlungsmethode gilt - immerhin werden die Daten hier über eine SSL-Verbindung verschlüsselt übertragen und im Betrugsfall kann ein Käufer eine Rückerstattung anfordern - sollten Nutzer von Paypal einige Punkte beachten, wenn sie mit diesem Dienstleister bezahlen wollen.

Die Einrichtung eines Paypal-Accounts kann einige Werktage in Anspruch nehmen
Wer sich dafür entschieden hat, sich bei Paypal zu registrieren, der sollte einige Tage Wartezeit einkalkulieren, bevor er erstmals den Zahlungsdienst nutzen kann. Der Grund: Paypal verifiziert jedes einzelne Bankkonto, das mit einem Paypal-Account verknüpft wird, durch eine Testüberweisung im Cent-Bereich. Da die Bearbeitungen von Überweisungen auf ein Girokonto durch eine Bank bearbeitet wird, sind hierfür drei bis vier Werktage einzukalkulieren.
Sobald die Test-Überweisung abgeschlossen ist, ist das Paypal-Konto nutzungsbereit. Sämtliche Einkäufe, die mit Paypal gemacht werden, werden durch das Echtgeld auf dem mit dem Paypal-Account verknüpften Konto bezahlt. Hierfür fällt eine geringe Gebühr an.

Zahlungsvorgang durch den Login bei Paypal
Auch über die Paypal-App können Bezahlungen vorgenommen werden. Wer am Computer eine Paypal-Zahlung vornehmen will, der wird in der Regel sofort vom Betreiber eines Online-Shops zu seinem Paypal-Account weitergeleitet. Der Kaufvorgang wird somit durch seinen Login bei Paypal abgeschlossen, in dem er die Bezahlung noch einmal bestätigt. Auch die Überweisung von Guthaben auf ein anderes Paypalkonto ist notwendig; hierfür benötigt man lediglich die entsprechende eMail-Adresse.
An öffentlichen Computern oder bei ungesicherten WLAN-Netzwerken ist Vorsicht beim Bezahlvorgang angebracht, da hier das Ausspionieren vom eigenen Passwort dazu führen kann, dass sich andere Nutzer Zugriff zum Paypal-Account verschaffen. Niemals sollte das Paypal-Passwort eingespeichert werden, so dass beispielsweise bei Verlust oder Diebstahl eines Handys oder Laptops kein Zugriff auf das eigene Paypal-Konto erreicht werden kann. Bei der Auswahl eines Passworts sollten sich Anwender an hohe Sicherheitsstandards halten, damit ihr Passwort nicht geknackt werden kann.

Vorsicht vor gefälschten Paypal-Mails
Eine beliebte Masche von Betrügern besteht in dem Versand von gefälschten Paypal-Mails, die die Eingabe des Logins auf einer täuschend echt designten Paypal-Website fordern. Auf eine solche Forderung sollten Anwender nicht eingehen, sondern stets die Absender der Mail genauso wie die URL der Website, auf die sie bei einem Klick auf den beigefügten Link weitergeleitet werden, prüfen. Paypal verschickt an seine Kunden keine Anhänge - diese sind somit stets als Fälschung zu betrachten und sollten keinesfalls geöffnet werden, da sie Malware beinhalten könnten und damit ebenfalls zur Datenspionage genutzt werden.

bittet Kunden, die von einem Betrugsversuch betroffen sind, die entsprechenden Mails an den Support von Paypal weiterzuleiten, der dann geeigneten Maßnahmen gegen diese Betrugsversuche einleiten wird.