ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:28 Uhr

Immobilienkauf
Eine Ferienimmobilie am Gardasee kaufen: wichtige Tipps und Tricks

FOTO: pixabay.com / Tommy_Rau
Noch immer steht der Gardasee bei Weltenbummlern aus ganz Europa hoch im Kurs. Über das ganze Jahr hinweg herrscht ein mildes Klima. Die üppige Flora und pittoreske Ortschaften lassen Urlaubsträume in Erfüllung gehen.

Was liegt da näher, als in diesem Reiseparadies in eine Ferienimmobilie zu investieren?

Ein attraktives Reiseziel

Der etwa 52 Kilometer lange Gardasee ist zwischen der Po-Ebene und den Alpen zu Hause. Das Gewässer nimmt eine stattliche Größe von 370 Quadratkilometern ein. Und jedes einzelne Stück ist von wahren Naturschönheiten eingebettet. Im Süden dominieren imposante Moränenhügel. Der Norden des Sees ist von hohen Bergen umgeben. Durch diese Bergformationen ist der Gardasee vor kalten Winden geschützt. Die Folge: vor Ort entsteht ein angenehm mediterranes Klima. Doch trotz aller Schönheit gibt es am Gardasee einige Orte, die unter Immobilienkäufern besonders beliebt sind.

Die beliebtesten Urlaubsorte

Wer nach Traumimmobilien am Gardasee Ausschau hält, findet auf Portalen wie http://www.gardasee.at/immobilien.html eine besonders große Auswahl an Objekten. Ob Wohnungen oder Häuser, ob Grundstücke oder Villen – zahlreiche Objekte sind lukrative Optionen, um eigenes Kapital zu investieren. Da die Lage jedoch entscheidend ist, sind Immobilien in den beliebtesten Regionen des Gardasees eine besonders gute Wahl. Diesen Vorzeige-Reisezielen gehört beispielsweise Sirmione an. Die am Südufer des Sees gelegene Ortschaft ist eine der größten Städte der Urlaubsregion. Wer hier in eine Ferienimmobilie investiert, profitiert von der ausgesprochen schönen Lage auf einer Landzunge, die direkt in den See hineinragt. Neben Bars, Restaurants und Geschäften ist die Stadt insbesondere für ihre Thermalquellen bekannt. Die große Auswahl hochwertiger Appartements und Villen lockt vor allem Liebhaber exklusiver Immobilien an.

Preiswerte Immobilien in Toscolano Maderno

Zudem erfreuen sich in Toscolano Maderno gelegene Ferienimmobilien großer Beliebtheit. Toscolano Maderno ist ein weiterer großer Ort am Gardasee, der mit einigen der breitesten Strände der gesamten Seeregion lockt. Dennoch ist die Ortschaft kein klassisches Touristenzentrum. Ferienimmobilien aus diesem Gebiet sind insbesondere für Menschen geeignet, die dauerhafte Wohnsitze oder eine ruhige Ferienresidenz suchen. Den Auswahlmöglichkeiten sind in Toscolano Maderno dank des umfangreichen Angebots an Reihenhäusern, Wohnungen, Villen sowie freistehenden Häusern nur wenige Grenzen gesetzt. Ein Vorteil für Investoren sind die vergleichsweise günstigen Preise, die an diesem Ort des Gardasees vorherrschen. Beispielsweise stehen etwa 60 Quadratmeter große Wohnungen schon für weniger als 100.000 Euro zum Verkauf bereit.

Exklusives Ambiente in Garda

Das am Ostufer des Sees gelegene Städtchen Garda steht bei Reisenden ebenfalls hoch im Kurs. Garda hat sich einen Ruf als exklusives Urlaubsziel erarbeitet, von dessen üppiger mediterraner Pflanzenwelt sich Globetrotter magisch angezogen fühlen. Durch diese Beliebtheit und das exklusive Flair haben sich Ferienimmobilien rund um diese Stadt als effiziente Kapitalanlagen bewährt. Abhängig von der Ausstattung sowie der Größe können Häuser oder Wohnungen mit einer Grundfläche von 60 Quadratmetern jedoch 200.000 Euro oder mehr kosten.

Immobilien für jeden Geschmack

Die Bandbreite interessanter Immobilien erstreckt sich insbesondere in ufernahen Gebieten auf freistehende Häuser, die zum Teil an große Grundstücke mit eigenem Garten angebunden sind. Eine andere Option sind Wohnungen, die sich vor allem in Urlaubszentren zu einer Vermietung an Feriengäste eignen. Reihenhäuser haben ebenfalls das Potenzial für ein ansprechendes Feriendomizil oder sind gar als dauerhafter Wohnsitz empfehlenswert. Wer über das nötige Kleingeld verfügt, profitiert aus einem großen Repertoire exklusiver Villen samt Pool, Garten und Seeblick. In Italien ist es Gang und Gäbe, dass der Vor- und Kaufvertrag als rechtlich verbindlich gelten. Ein Notar ist zur Beglaubigung der Dokumente nicht erforderlich. Als Nebenkosten fallen eine Maklerprovision von 2,5 bis 6 Prozent sowie Vertragsgebühren von rund 500 Euro an. Die Grunderwerbssteuer beläuft sich auf 10 Prozent des Katasterwerts der Häuser, Wohnungen oder Grundstücke. Immobilienexperten empfehlen eine Kreditaufnahme über eine italienische Bank. Einziges Manko: häufig wird ein hoher Eigenkapitalanteil von bis zu 70 Prozent gefordert.